Parteien, Deutschland

Mit Björn Höcke hatten alle gerechnet, für den Eklat sorgte dann aber André Poggenburg beim politischen Aschermittwoch der AfD.

14.02.2018 - 21:48:06

Schulterschluss mit Pegida - Poggenburg beschimpft türkische Gemeinde als «Kameltreiber». Die ostdeutschen Landesverbände üben den Schulterschluss mit Pegida.

Nentmannsdorf - Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg hat mit wüsten Beschimpfungen gegen die Türkische Gemeinde für einen Eklat gesorgt.

Beim politischen Aschermittwoch im sächsischen Nentmannsdorf (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) sprach er von «Kümmelhändlern» und «Kameltreibern», die «selbst einen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern am Arsch» hätten und nun etwas «über Geschichte und Heimat erzählen» wollten. Er bezog sich dabei auf die Kritik der Gemeinde an dem geplanten Innen- und Heimatministerium in einer möglichen großen Koalition. Neben Poggenburg traten am Abend auch die AfD-Landeschefs aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg, Jörg Urban, Björn Höcke und Andreas Kalbitz, auf.

Höcke beschwor einen Aufbruch, den seine Partei bei den Wahlen in den ostdeutschen Bundesländern zu spüren bekomme. Er sprach vom «bürgerbewegten» Osten. Der «gute Geist von 1989 ist aus der Flasche... Der Michel wacht jetzt auf.» Eine große Hilfe dabei sei das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis, ohne das die AfD «nur halb so stark» wäre. Pegida «ist Teil unserer Bewegung». «Ihr als Pegida seid der manchmal so notwendige Tritt in den Hintern der Partei», sagte er an Pegida-Chef Lutz Bachmann und seine Vize Siegfried Daebritz gerichtet, die ebenfalls im Saal saßen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scholz: Union schadet mit ihrem Streit dem Land. «Wir haben vom Wähler das Mandat bekommen, das Land voranzubringen. Der Koalitionsvertrag ist eine gute Grundlage für die Arbeit der Regierung. Daran halten wir uns», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende der «Rheinischen Post». Er rief zugleich die Union auf, ihren internen Dauerkonflikt endlich zu beenden. Der Streit schade dem Land. Berlin - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich gegen Neuwahlspekulationen angesichts des fast ausweglos erscheinenden Asylstreits zwischen CDU und CSU gewandt. (Politik, 23.06.2018 - 00:14) weiterlesen...

Asylstreit: CSU-Vorstand am 1. Juli mit Sondersitzung. München - Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. Asylstreit: CSU-Vorstand am 1. Juli mit Sondersitzung (Politik, 22.06.2018 - 18:24) weiterlesen...

Gegenseitige Vorwürfe - Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen. Die CSU gibt sich weiter unnachgiebig - aber nicht nur sie. Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. (Politik, 22.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

Zermürbender Streit dauert an - CSU und CDU werfen einander antieuropäischen Kurs vor München/Berlin - Die Schwesterparteien CDU und CSU streiten weiter über die Flüchtlingspolitik und werfen sich gegenseitig einen antieuropäischen Kurs vor. (Politik, 22.06.2018 - 15:12) weiterlesen...

Laschet: Bilaterale Asyl-Abkommen werden auch Geld kosten. «Natürlich wird das auch Geld kosten», sagte Laschet der «Rheinischen Post». Ganz Europa müsse Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen. Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende. Düsseldorf - Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet auch finanzieller Leistungen bedürfen. (Politik, 22.06.2018 - 00:50) weiterlesen...

Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter. In deutschen Regierungskreisen hieß es: «Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter.» Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. Zuvor hatte Merkel den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Rande ihres Besuches in Jordanien angerufen. Conte erklärte auf Facebook, Merkel habe ihm zugesagt, der Entwurf einer Erklärung sei beiseite gelegt worden. Beirut - Kanzlerin Angela Merkel ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. (Politik, 21.06.2018 - 20:44) weiterlesen...