Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Mit 134,4 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz erneut höher als am Vortag.

29.03.2021 - 09:22:06

Zahlen des RKI - Der Inzidenzwert steigt weiter

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9872 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 43 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor.

Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 7709 Neuinfektionen und 50 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Der Inzidenzwert ist demnach weiter gestiegen: Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Montagmorgen bundesweit bei 134,4 - und damit erneut höher als am Vortag (129,7).

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.782.273 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.494.800 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 75.913.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntagabend bei 1,17 (Vortag 1,19). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 117 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-08262/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gottesdienst - Trauer um 80 000 Corona-Tote. In einer Gedenkveranstaltung versichert Bundespräsident Frank-Walter Steinmer den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. Die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. (Politik, 19.04.2021 - 13:28) weiterlesen...

Münchner Ifo-Institut - Corona trifft Städte wirtschaftlich besonders hart. Experten schließen weitreichende Folgen für die Zeit nach der Krise nicht aus. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zeigen sich besonders deutlich in Deutschlands Städten. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:57) weiterlesen...

Gedenkveranstaltung in Berlin - Trauer um fast 80.000 Corona-Tote. In einer Gedenkveranstaltung versichert der Bundespräsident den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. 79.914 Tote in Deutschland - die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. (Politik, 18.04.2021 - 16:56) weiterlesen...

Demonstrationen - Zahlreiche Proteste in Deutschland gegen Corona-Politik. In einigen Städten war ein Großaufgebot der Polizei nötig. Der Anblick bietet sich vielerorts mittlerweile nahezu jedes Wochenende: Proteste gegen die Corona-Politik. (Politik, 18.04.2021 - 15:46) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Bundesregierung hält an Corona-Notbremse fest. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. (Politik, 18.04.2021 - 12:14) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Bundesregierung hält Corona-Notbremse fest. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. (Politik, 18.04.2021 - 12:02) weiterlesen...