Konflikte, USA

«Mission erfüllt»: Nach den Luftangriffen auf Ziele in Syrien spart US-Präsident Trump nicht mit Eigenlob.

14.04.2018 - 17:24:05

Moskau droht mit Konsequenzen - Trump lobt «perfekten» Angriff auf Ziele in Syrien. Doch wie geht es weiter? Moskau droht nach dem westlichen Vergeltungsschlag für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz mit Folgen.

  • Militärschläge gegen Syrien - Foto: Hassan Ammar/AP

    Am Himmel über Damaskus ist nach einem Luftangriff ein Leuchtstreifen zu sehen. Foto: Hassan Ammar/AP

  • Damaskus - Foto: Sana

    Nach dem Luftangriff steigt über Damaskus Rauch auf. Foto: Sana

  • Trümmer in Barsah - Foto: SANA/AP

    Ein Forschungszentrum in Barsah wurde bei Angriffen der USA, Großbritannien und Frankreich stark beschädigt. Foto: SANA/AP

  • Theresa May - Foto: UK Government via AP Video

    Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, hat den Angriff als alternativlos bezeichnet. Foto: UK Government via AP Video

  • Syrien - Foto: Hassan Ammar/AP

    Nach den Angriffen: Ein syrischer Soldat während einer Demonstration in Damaskus. Foto: Hassan Ammar/AP

  • Militärschläge gegen Syrien - Foto: Petros Karadjias/AP

    Ein Eurofighter bereiten sich zur Landung auf dem britischen Militärflughafen Royal Air Force Akrotiri vor. Foto: Petros Karadjias/AP

  • Trump - Foto: Susan Walsh/AP

    US-Präsident Donald Trump im Diplomatic Reception Room des Weißen Hauses. Foto: Susan Walsh/AP

Militärschläge gegen Syrien - Foto: Hassan Ammar/APDamaskus - Foto: SanaTrümmer in Barsah - Foto: SANA/APTheresa May - Foto: UK Government via AP VideoSyrien - Foto: Hassan Ammar/APMilitärschläge gegen Syrien - Foto: Petros Karadjias/APTrump - Foto: Susan Walsh/AP

Washington/Damaskus - US-Präsident Donald Trump hat die Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien als vollen Erfolg gewertet. Es sei ein «perfekt ausgeführter Schlag» gewesen, schrieb er am Samstagmorgen (Ortszeit) auf Twitter.

Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die Streitkräfte der drei Länder in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf mindestens drei Ziele abgefeuert.

Syrien und seine Verbündeten Russland und Iran verurteilten den Angriff aufs Schärfste. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach von einem Bruch des Völkerrechts und verlangte eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates, der noch am Samstag in New York zusammentrat.

Der Leiter des US-Generalstabs, Kenneth F. McKenzie, sagte, er sei zuversichtlich, dass alle Flugkörper getroffen haben. Nach seinen Worten wurden drei Ziele angegriffen, die unter Kontrolle der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad stehen: eine Forschungseinrichtung in Barsah nördlich von Damaskus, eine Lagerstätte westlich der Stadt Homs sowie ein weiteres Depot nahe Homs. Insgesamt seien 105 Geschosse abgefeuert worden, sagte der General. Derzeit wisse man nichts von getöteten Zivilisten.

Als Reaktion auf den Angriff habe die syrische Armee 40 Raketen abgefeuert, sagte McKenzie. Aber viele seien erst nach dem Angriff abgefeuert worden und es habe sich nicht um Präzisionsraketen gehandelt. Das US-Verteidigungsministerium bekräftigte, die Luftangriffe bedeuteten keine Änderung der Strategie Washingtons in dem Bürgerkriegsland. Ziel bleibe es, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu besiegen, sagte eine Sprecherin.

Das russische Außenministerium forderte, solche rücksichtslosen, aggressiven Handlungen müssten unterbleiben. Russland erhoffe sich eine «angemessene Bewertung» des Angriffs durch den UN-Sicherheitsrat.

Russland warf den USA vor, kein Interesse an einer objektiven Aufklärung des mutmaßlichen Giftgasangriffes durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zu haben. «Sie wollen nur den Friedensprozess in Syrien zum Scheitern bringen und die Situation im Nahen Osten destabilisieren», sagte Generaloberst Sergej Rudskoj vom Verteidigungsministerium in Moskau der Agentur Tass zufolge.

Allerdings setzten die OPCW-Experten - ungeachtet der nächtlichen Luftangriffe - ihren Einsatz zur Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus fort. Die Ermittler sollen herausfinden, ob in Duma Giftgas eingesetzt wurde. Dort sollen am 7. April nach Angaben der syrischen Hilfsorganisation Weißhelme mindestens 42 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden sein.

Die Bundesregierung stellte sich hinter die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte: «Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen.»

Ähnlich äußerten sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD). Dieser rechtfertigte die Angriffe auch damit, dass der UN-Sicherheitsrat «durch das Agieren Russlands schon seit Monaten blockiert» sei. Immer wieder habe das Assad-Regime in Syrien Kriegsverbrechen begangen und dabei Chemiewaffen gegen Teile der eigenen Bevölkerung eingesetzt.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechtfertigte die Angriffe damit, dass eine «rote Linie» überschritten worden sei. Sein Außenminister Jean-Yves Le Drian drohte Syrien für den Fall eines neuen Einsatzes von Chemiewaffen eine weitere Intervention an. Er fügte hinzu: «Aber ich denke, dass die Lektion verstanden wird.»

Premierministerin Theresa May bezeichnete das Vorgehen als alternativlos. Zugleich sprach sie von einer Warnung an Russland. «Wir können nicht erlauben, dass der Gebrauch chemischer Waffen normal wird: innerhalb Syriens, auf den Straßen Großbritanniens oder irgendwo sonst in unserer Welt», sagte sie in Anspielung auf das Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter in England.

Erst vor einem Jahr hatte das US-Militär die syrische Luftwaffenbasis Schairat beschossen - damals als Reaktion auf einen Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun. Diesmal seien etwa doppelt so viele Waffen eingesetzt worden wie beim Angriff 2017, sagte US-Verteidigungsminister James Mattis.

Die syrische Armee war seit Tagen in Alarmbereitschaft und hatte sich von Stützpunkten zurückgezogen. Am Morgen nach den Luftangriffen wurde in Damaskus ein Video verbreitet, auf dem Machthaber Baschar al-Assad zu sehen ist, wie er mit der Aktentasche in der Hand den Eingang zum Präsidentenpalast betritt. «Die Aggression wird Syrien und die Syrer noch entschlossener machen, weiterzukämpfen und den Terror in jedem Teil des Landes zu zerschlagen», ließ er über die staatliche Nachrichtenagentur Sana erklären.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani versicherte seinem syrischen Amtskollegen, dass Teheran weiterhin an Syriens Seite stehen werde. Auch Ajatollah Ali Chamenei, Irans oberster Führer, verurteilte die westlichen Angriffe in Syrien scharf. Die politischen Führer der drei Länder bezeichnete er als «Verbrecher». Andere Länder in der Region stellten sich mehr oder weniger hinter die Luftangriffe. Die Türkei bezeichnete den Militärschlag als «angemessene Antwort auf den Chemiewaffenangriff». Auch Israel äußerte Verständnis. Das Königreich Saudi-Arabien versicherte dem Westen seine volle Unterstützung. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tweet in Großbuchstaben - Trump kontert Drohungen aus dem Iran. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. Für den Iran steht viel auf dem Spiel. Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. (Politik, 23.07.2018 - 10:06) weiterlesen...

Trump warnt Iran: «Bedrohen Sie niemals wieder die USA». «Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten», schrieb Trump in der Nacht zum Montag auf Twitter. «Wir sind nicht länger ein Land, das Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird. Seien Sie vorsichtig!», schrieb Trump weiter. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit martialischen Worten vor Drohungen gegen die Vereinigten Staaten gewarnt. (Politik, 23.07.2018 - 07:22) weiterlesen...

Teheran droht mit Öl-Blockade - Irans Präsident verschärft Ton gegen USA. Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der Vernichtung des Irans zu beabsichtigen und bringt sogar eine Öl-Blockade ins Spiel. Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". (Politik, 22.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

Putin: Treffen mit Trump ein Erfolg. Man sei auf einem guten Weg, so Putin bei einem Treffen mit seinem diplomatischen Corps in Moskau. Russland werde die Entwicklungen aber genau beobachten, weil bestimmte Kräfte in den USA versuchen würden, die Ergebnisse kleinzureden und zu leugnen, so Putin weiter. Er habe bei dem Treffen viele wichtige Dinge angesprochen. Moskau - Russlands Staatschef Putin hat den Gipfel in Helsinki mit US-Präsident Trump im Großen und Ganzen als Erfolg gewertet. (Politik, 19.07.2018 - 13:58) weiterlesen...

US-Justiz klagt Russin im Dienste des Kremls an. Nach US-Gesetz müssen sich ausländische Lobbyisten oder Diplomaten vor Beginn ihrer Tätigkeit in den USA beim Justizministerium melden. Die Russin, die sich mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war am Sonntag in Washington festgenommen worden. Die Frau habe Organisationen beeinflusst, die ihrerseits Einfluss auf die US-Politik ausübten, hieß es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums. Washington - Die US-Justiz hat Anklage gegen eine 29 Jahre alte Russin erhoben, die in den USA für die russische Regierung gearbeitet haben soll, ohne dies anzuzeigen. (Politik, 16.07.2018 - 23:02) weiterlesen...