Verteidigung, Deutschland

Minden - Großbritannien und Deutschland wollen ihre militärische Zusammenarbeit ausbauen.

05.10.2018 - 15:52:05

London und Berlin bauen militärische Zusammenarbeit aus. Ziel ist die Stärkung der Sicherheit in Europa und die Abwehr von Terrorgefahren. Gemeinsam solle die europäische Säule der Nato gestärkt werden, vereinbarten Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr britischer Kollege Gavin Williamson auf dem Truppenübungsplatz Sennelager im nordrhein-westfälischen Augustdorf. Die Vereinbarung sieht eine Zusammenarbeit in der Cyberabwehr und verstärkte Rüstungskooperationen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen bei Soldaten in Afghanistan. Zugleich dankte sie bei einem Weihnachtsbesuch im nordafghanischen Masar-i-Scharif den im Ausland stationierten deutschen Soldaten für ihre Arbeit. «Der Einsatz hier in Afghanistan zeigt, dass der Übergang des Friedensprozesses in afghanische Hände Geduld und Zeit braucht», sagte die CDU-Politikerin. Deutschland beteiligt sich an der Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» mit bis zu 1300 Soldaten. Masar-i-Scharif - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat weitere Anstrengungen zur Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte zugesichert. (Politik, 17.12.2018 - 17:46) weiterlesen...

Von der Leyen zu Besuch bei deutschen Soldaten in Afghanistan. Die CDU-Politikerin landete im nordafghanischen Masar-i-Scharif, wo sie die militärische Führung des deutschen Einsatzkontingents traf und den Weihnachtsmarkt im Bundeswehrlager Camp Marmal besuchen wollte. In dem von der Bundeswehr geführten Feldlager sind rund 2000 Soldaten aus 21 Nationen untergebracht. Deutschland beteiligt sich an der Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» in Afghanistan mit bis zu 1300 Soldaten. Masar-i-Scharif - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zu einem Weihnachtsbesuch bei deutschen Soldaten in Afghanistan eingetroffen. (Politik, 17.12.2018 - 14:44) weiterlesen...

Korruptionsverdacht - Ministerium: Ende der «Gorch Fock» derzeit kein Thema Berlin - Die Zukunft des Segelschulschiffs «Gorch Fock» steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte. (Politik, 16.12.2018 - 11:32) weiterlesen...

Flugbereitschaft stockt nach Merkels G20-Pannenflug auf. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der «Bild am Sonntag», damit sich so etwas nicht wiederholt, stocke man jetzt bei den Besatzungen auf und prüfen die Beschaffung von ein oder zwei weiteren Flugzeugen für die Langstrecke. Merkel musste Ende November ihre Anreise zum Gipfel in Argentinien unterbrechen, weil das Funksystem der Regierungsmaschine ausfiel. Berlin - Die Bundeswehr will Konsequenzen aus dem Pannenflug von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum G20-Gipfel ziehen. (Politik, 15.12.2018 - 16:14) weiterlesen...

Weitere Langstreckenflugzeuge - Bundeswehr-Flugbereitschaft stockt nach G20-Pannenflug auf Berlin - Die Bundeswehr will Konsequenzen aus dem Pannenflug zum G20-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ziehen. (Politik, 15.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Korruptionsverdacht bei Reparatur der «Gorch Fock». Die Obleute des Verteidigungsausschusses wurden darüber unterrichtet, dass sich ein Mitarbeiter des Marinearsenals Wilhelmshaven bei seinen Vorgesetzten selbst der Vorteilsnahme bezichtigt hat. Der Mann war nach Angaben aus Teilnehmerkreisen für die «technische Preisprüfung» bei der «Gorch Fock»-Sanierung zuständig. Er soll vergünstigte Darlehen mindestens von einem großen Auftragnehmer erhalten haben. Berlin - Im Zusammenhang mit der Reparatur des Segelschulschiffs «Gorch Fock» geht das Verteidigungsministerium einem Korruptionsverdacht nach. (Politik, 13.12.2018 - 16:56) weiterlesen...