International, Konflikte

Militärisch ist die IS-Terrormiliz in Syrien und im Irak weitgehend besiegt.

13.02.2018 - 15:14:05

Miliz bleibt «ernste Gefahr» - US-Außenminister warnt vor Rückkehr des IS. Doch ihr Ende ist nicht besiegelt. Sie kann nur dann zerschlagen werden, wenn zerstörte Gebiete wieder aufgebaut werden.

Kuwait-Stadt - US-Außenminister Rex Tillerson hat vor einer Rückkehr der IS-Terrormiliz gewarnt, sollte der Kampf gegen die Extremisten nicht entschlossen fortgesetzt werden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stelle weiterhin eine «ernste Gefahr» für den Nahen Osten und andere Länder dar, sagte Tillerson am Dienstag in Kuwait bei einem Außenministertreffen der internationalen Anti-IS-Koalition. «Das Ende der großen Kampfoperationen bedeutet nicht, dass wir die dauerhafte Niederlage des IS erreicht haben.»

Die Nato will zugleich ihren Einsatz zur Unterstützung irakischer Sicherheitskräfte ausbauen, um ein Wiedererstarken des IS zu verhindern. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte in Brüssel an, eine neue Ausbildungsmission solle im Sommer beginnen. Die Nato bildet bereits Sicherheitskräfte im Irak aus. Mit lediglich rund 20 ständigen Mitarbeitern ist die Mission jedoch klein. Der neue Einsatz soll unter anderem den Aufbau von Militärakademien ermöglichen.

Der IS hat die größten Teile seines früheren Herrschaftsgebietes im Irak und in Syrien mittlerweile verloren. Trotzdem sind in beiden Ländern noch immer IS-Kämpfer aktiv. Auch in anderen Ländern wie etwa Afghanistan verüben die Dschihadisten immer wieder Attentate.

Tillerson sagte, in Syrien und im Irak seien 98 Prozent des früheren IS-Herrschaftsgebiets befreit. Besonders wichtig sei es, zerstörte Gebiete in den beiden Ländern wiederaufzubauen. Andernfalls könnten erneut Bedingungen entstehen, die den Vormarsch des IS ermöglicht hätten. Die Mitglieder der Koalition bekräftigen in der Abschlusserklärung zugleich ihren Willen, die Finanzierung und die IS-Propaganda vor allem in den sozialen Medien zu bekämpfen.

In Ländern wie Afghanistan oder Libyen versuche der IS, sich in eine Aufstandsbewegung zu verwandeln, sagte Tillerson. «Der Geschichte darf nicht gestattet werden, dass sie sich woanders wiederholt.» An dem eintägigen Treffen in Kuwait nahmen Vertreter des Bündnisses aus 74 Staaten und Organisationen teil. Deutschland war nicht mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), sondern auf hoher Beamtenebene vertreten.

Parallel läuft in Kuwait eine Konferenz zum Wiederaufbau des Iraks. Der Bundesregierung geht es dabei auch darum, die Voraussetzungen für eine Rückkehr irakischer Flüchtlinge aus Deutschland zu schaffen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, der Deutschland dort vertritt, erklärte, die Bundesregierung lege den Schwerpunkt ihrer Hilfe auf den Wiederaufbau zerstörter Dörfer und Städte. Deutschland gehört beim Wiederaufbau des Iraks zu den größten Geldgebern.

Durch den mehr als dreijährigen Kampf gegen den IS ist vor allem im Norden und Westen des Landes die Infrastruktur - wie Strom- und Wasserversorgung, Straßen, Krankenhäuser und Schulen - massiv zerstört. Noch immer sind rund 2,5 Millionen Menschen im Land vertrieben. Der Weltbank zufolge werden für den Wiederaufbau des Iraks rund 88 Milliarden Dollar (etwa 71 Milliarden Euro) benötigt. Beobachter sind sich einig, dass der IS nur dann dauerhaft besiegt werden kann, wenn auch die Infrastruktur des Landes schnell wiederaufgebaut wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Treffen mit Pompeo - Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington. Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. Präsident Trump wird er anders als Merkel nicht treffen. Treffen mit Pompeo - Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington (Politik, 22.05.2018 - 05:14) weiterlesen...

Sorge vor Komplikationen - Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump. Sie müssen sich auf einen unberechenbaren Verhandlungspartner gefasst machen. Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA vorbereiten. (Politik, 22.05.2018 - 04:44) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim. Washington - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich heute in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt. Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Politik, 22.05.2018 - 02:36) weiterlesen...

Ruhani: Iran wird Pompeos Drohungen nicht ernst nehmen. «Ein Mann, der gestern noch im Geheimdienst arbeitete, will nun einem souveränen Staat wie dem Iran vorschreiben, war er tun soll und was nicht», sagte Ruhani. So jemand könne nicht ernstgenommen werden. Auch die internationale Gemeinschaft werde nicht zulassen, dass die USA dem Rest der Welt Vorschriften mache. Pompeo hatte dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte es nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. Teheran - Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Drohungen von US-Außenminister Mike Pompeo zurückgewiesen. (Politik, 21.05.2018 - 19:56) weiterlesen...

Harte US-Linie gegen Teheran - Außenminister Pompeo droht Iran mit «Stachel der Sanktionen». Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. (Politik, 21.05.2018 - 17:44) weiterlesen...

Treffen in Buenos Aires - Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran Buenos Aires - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. (Politik, 21.05.2018 - 09:46) weiterlesen...