Migration, Mexiko

Mexiko-Stadt - Rund 1700 mittelamerikanische Migranten sind auf ihrem Weg in Richtung USA in Mexiko-Stadt angelangt.

05.11.2018 - 09:24:05

Auf dem Weg in die USA - Hunderte mittelamerikanische Migranten in Mexiko-Stadt. Die Vorhut der sogenannten Migranten-Karawane mit Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador wurde am Sonntag in einem Stadion der mexikanischen Hauptstadt aufgenommen.

Über tausend Migranten versammelten sich unterdessen in Puebla, 125 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, um von dort aus gemeinsam in die Hauptstadt zu ziehen.

Rund 2000 Menschen befinden sich noch auf dem Weg vom südlicher gelegenen Oaxaca nach Puebla. Sie haben sich in mehrere kleinere Gruppen aufgeteilt, nachdem die Regierung der Region Veracruz ihr Versprechen rückgängig gemacht hatte, den Migranten 150 Lastwagen zur Beförderung bis Mexiko-Stadt bereitzustellen, wie die für Migranten-Rechte eintretende Organisation «Pueblo Sin Fronteras» mitteilte. Die Strecke sei wegen der Vorherrschaft der Drogen-Kartelle, die oft Reisende überfallen, äußerst gefährlich.

Zwei weitere Karawanen befinden sich noch im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Eine mit rund 1500 Honduranern hat rund 180 Kilometer ab der Grenze mit Guatemala zurückgelegt, die andere mit rund 2000 Menschen aus El Salvador befand sich am Sonntag erst rund 40 Kilometer von der Südgrenze Mexikos entfernt.

Die Migranten fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern. In Mexiko-Stadt wollen sie mit Behörden und Vertretern der Zivilgesellschaft ihre Lage besprechen und anschließend über den weiteren Weg entscheiden. Auf der kürzesten Route bis an die US-Grenze in Texas sind es 1000 Kilometer durch gefährliches Gebiet. Der sicherere Weg in Richtung Kalifornien ist 2800 Kilometer lang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurz vor US-Grenze - Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten. Nach Tausenden von Kilometern sind die Migranten aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die letzten Meter die schwersten. Die USA wollen sie nicht reinlassen - und in Mexiko sind sie nicht erwünscht. Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. (Politik, 19.11.2018 - 08:02) weiterlesen...

Ganz oben. Während viele in Tijuana Verständnis für die Notlage mittelamerikanischer Migranten haben und versuchen zu helfen, macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana auch Unmut breit. Mexikaner auf dem Zaun auf der Grenze zu den USA. (Media, 19.11.2018 - 06:46) weiterlesen...

Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana. Dutzende Menschen protestierten heute gegen die sogenannte Migranten-Karawane. Sie schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift «Nicht mehr Karawanen». Am Wochenende harrten bereits rund 2400 Migranten in einer Sportanlage in Tijuana aus, Tausende weitere werden noch erwartet. Die Migranten aus Mittelamerika sind seit rund einem Monat auf dem Weg in die USA. Viele wollen dort Asyl beantragen. Tijuana - Nach der Ankunft Tausender Menschen aus Mittelamerika macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana Unmut breit. (Politik, 18.11.2018 - 19:52) weiterlesen...

Nach 4300 Kilometern - Dem Ziel so nah - Tausende Migranten harren an US-Grenze aus. Die Hoffnung der Menschen liegt nun auf einem kleinem Stück Papier mit einer Wartenummer. Nach gut einem Monat zu Fuß, auf Lkw und in Bussen erreichen Tausende Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu den USA. (Politik, 18.11.2018 - 10:03) weiterlesen...

Tausende Neuankömmlinge - Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana. US-Präsident Trump will sie auf keinen Fall ins Land lassen. Und nun regt sich auch Unmut auf mexikanischer Seite. Tausende Menschen aus Mittelamerika sind im Norden Mexikos gestrandet und warten dort auf eine Möglichkeit, Asyl in den USA zu beantragen. (Politik, 18.11.2018 - 09:44) weiterlesen...

Unter der Dusche. Hier duschen Migranten in einer Sportanlage in Tijuana, in der sie untergebracht sind. Sie fliehen vor der Gewalt und der Arbeitslosigkeit in ihren mittelamerikanischen Heimatländern - und alle haben ein gemeinsames Ziel: Die USA. (Media, 18.11.2018 - 08:22) weiterlesen...