Migration, Mexiko

Mexiko-Stadt - Rund 1700 mittelamerikanische Migranten sind auf ihrem Weg in Richtung USA in Mexiko-Stadt angelangt.

05.11.2018 - 03:50:05

Hunderte Migranten in Mexiko-Stadt angelangt. Die Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador wurden dort in einem Stadion aufgenommen. Über tausend Migranten versammelten sich unterdessen in Puebla, um von dort aus gemeinsam in die Hauptstadt zu ziehen. Rund 2000 Menschen befinden sich noch auf dem Weg vom südlicher gelegenen Oaxaca nach Puebla. Zwei weitere Karawanen sind noch im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die Migranten fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will im Streit um Asylregeln vor Supreme Court ziehen. «Wir werden diesen Fall vor dem Supreme Court der Vereinigten Staaten gewinnen», sagte Trump in Washington. Zugleich schien Trump Bundesrichter Jon Tigar Parteilichkeit zu unterstellen. Tigar hatte die von Trump angeordnete Verschärfung der Asylregeln per einstweiliger Verfügung vorerst gestoppt. Trump verwies darauf, dass sein Amtsvorgänger Barack Obama Tigar eingesetzt habe. Washington - US-Präsident Donald Trump will im Streit um die von einem Bundesgericht gestoppte Verschärfung der Asylregeln an der Südgrenze zu Mexiko vor den Supreme Court ziehen. (Politik, 21.11.2018 - 03:52) weiterlesen...

Migranten an US-Grenze In der Hoffnung auf ein besseres Leben: Sie weiß noch nichts von alldem Leid und Mühsal, dass ihre Eltern auf sich genommen haben und vor dem sie aus ihrer Heimat geflohen sind. (Media, 20.11.2018 - 15:48) weiterlesen...

Aus der Traum? Ein Mann aus Honduras, der drei Tage zuvor in Tijuana angekommen war, betrachtet den Zaun auf der Grenze in Richtung USA. (Media, 20.11.2018 - 09:10) weiterlesen...

USA sichern Grenze gegen Migranten. Der US-Grenzschutz schloss den Grenzübergang San Ysidro für einige Stunden und installierte Betonbarrieren und Stacheldrahtrollen. Tausende Migranten aus Honduras, El Salvador und Guatemala sind in den vergangenen Tagen nach Tijuana gekommen. Sie fliehen vor allem vor dem Elend und der Gewalt in ihren Heimatländern und wollen in den USA um Asyl bitten. Tijuana - Aus Furcht vor der illegalen Einwanderung von Migranten aus Mittelamerika haben die US-Behörden ihre Sicherheitsvorkehrungen an der Grenze zu Mexiko erhöht. (Politik, 20.11.2018 - 04:14) weiterlesen...

US-Behörde sichert Grenzübergang gegen Migranten aus Mittelamerika. Der US-Grenzschutz schloss den Grenzübergang San Ysidro für einige Stunden und installierte Betonbarrieren und Stacheldrahtrollen. Man habe Hinweise, dass sich Migranten in Tijuana zusammentun, um illegal den Grenzübergang zu durchbrechen anstatt sich ordnungsgemäß bei den Beamten vorzustellen, hieß es in einer Mitteilung der Behörde. San Diego - Angesichts Tausender Migranten aus Mittelamerika haben die US-Behörden die Sicherheitsmaßnahmen an der Grenze zwischen San Diego in Kalifornien und der mexikanischen Stadt Tijuana erhöht. (Politik, 19.11.2018 - 21:22) weiterlesen...

Kurz vor US-Grenze - Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die letzten Meter die schwersten. Die USA wollen sie nicht reinlassen - und in Mexiko sind sie nicht erwünscht. Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. (Politik, 19.11.2018 - 16:38) weiterlesen...