Regierung, Mexiko

Mexiko-Stadt - Nach einem wochenlangen Schlagabtausch zwischen den USA und Mexiko haben beide Seiten ihre Gesprächsbereitschaft bekräftigt.

24.02.2017 - 03:50:05

US-Außenminister Tillerson glättet in Mexiko die Wogen. Es sei sehr wichtig, den Dialog zu stärken, sagte Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto nach einem Treffen mit US-Außenminister Rex Tillerson und Heimatschutzminister John Kelly. Mexiko werde aber mit entschlossener Haltung und im nationalen Interesse verhandeln. Das Reizthema Grenzmauer kam gar nicht zu Sprache. «Wir kooperieren bei Handel, Energie und Sicherheit. Gemeinsam wollen wir an unserer Grenze für Recht und Ordnung sorgen», sagte Tillerson.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest in Mexiko Donald Trump als Kinderräuber im Ku-Klux-Klan-Gewand: Protest gegen die neue amerikanische Migrationspolitik vor der US-Botschaft in Mexiko-City. (Media, 22.06.2018 - 17:40) weiterlesen...

Abstimmung verschoben - US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik. Für Schlagzeilen und Diskussionen sorgt aber nicht die Politik, sondern eine Jacke. Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. (Politik, 22.06.2018 - 16:41) weiterlesen...

Politik ringt um Kompromiss - Melania Trump besucht Flüchtlingskinder. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Die Bilder des Tages aber gehören der First Lady - überraschend fährt sie zu Kindern an die Grenze. Nach einer Kehrtwende Donald Trumps in der Flüchtlingspolitik tritt die US-Politik auf der Stelle. (Politik, 21.06.2018 - 20:54) weiterlesen...

Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Seine Regierung hatte die Trennungen selbst eingeführt. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das allerdings nichts. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Kinder von illegal Eingewanderten nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte. Washington - Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern in den USA hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende vollzogen und ein Ende der Praxis per Dekret verfügt. (Politik, 21.06.2018 - 12:44) weiterlesen...

Streit um die Trennung - Trump bleibt hart trotz Kehrtwende bei Flüchtlingskindern. Kinder sollen an der Grenze nicht mehr von ihren Eltern getrennt werden, verfügte Trump nun per Dekret. Auch First Lady Melania spielte dabei eine Rolle. Der Druck hat gewirkt - die Bilder von weinenden Flüchtlingskindern in Käfigen waren zu viel. (Politik, 21.06.2018 - 12:24) weiterlesen...

Gegen die Trennung. Die Republikaner geraten wegen der vielen Bilder von weinenden Kindern unter Druck. Viele gehen auf Distanz zu ihrem Präsidenten. Die Trennung von Migranten-Familien an der Grenze zu Mexiko schlägt hohe Wellen und löst weltweit Entsetzen aus. (Media, 20.06.2018 - 10:36) weiterlesen...