Kriminalität, Terrorismus

Melbourne - Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff in der Innenstadt im australischen Melbourne sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

09.11.2018 - 12:58:05

Zwei Tote bei mutmaßlichen Terrorangriff in Melbourne. Nach Angaben der Polizei ging ein Mann mit einem Messer auf Passanten und dann auch auf Polizisten los. Dabei verletzte er einen Mann tödlich, zwei weitere Menschen kamen mit Verletzungen davon. Der Angreifer selbst wurde dann von der Polizei niedergeschossen und starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Der Täter stammt laut Polizeichef Graham Ashton vermutlich aus Somalia und war der Polizei bekannt. Ein terroristischer Hintergrund werde vermutet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Crowdfunding für «Trolleyman» - Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt. Der 46-jährige Michael Rogers wurde dafür, dass er sich am Freitag bei der Messerattacke in der australischen Metropole dem Attentäter in den Weg gestellt hatte, nicht nur vielfach gelobt. Canberra - Eine Heldentat zahlt sich für einen Obdachlosen in Melbourne nun auch finanziell aus. (Politik, 12.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt. Nach viel Lob für den 46-jährigen Michael Rogers, der sich bei der Messerattacke in der australischen Metropole dem Attentäter in den Weg gestellt hatte, wurde auch für ihn gespendet. Bis Montagmorgen waren auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe unter der Überschrift «Nicht alle Helden tragen Umhänge» mehr als 110 000 australische Dollar für ihn gespendet worden. Rogers hatte am Freitag einen Einkaufswagen benutzt, um den von der Terrormiliz IS inspirierten Täter zu rammen. Canberra - Eine Heldentat zahlt sich für einen Obdachlosen in Melbourne nun auch finanziell aus. (Politik, 12.11.2018 - 03:32) weiterlesen...

Ermittlungsverfahren wegen möglicher Anschlagspläne auf Macron. Die Justiz hat gegen vier Verdächtige ein Ermittlungsverfahren eingeleiet, wie die dpa aus Justizkreisen erfuhr. Ihnen wird die Bildung einer terroristischen Vereinigung und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen. Alle vier blieben im Gefängnis. Sechs Verdächtige mit Verbindung in die rechtsextreme Szene waren am Dienstag festgenommen worden. Im Laufe der Woche kamen zwei von ihnen wieder auf freien Fuß. Paris - Die Ermittlungen im Fall eines möglicherweise geplanten Attentats von Rechtsextremisten auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gehen in die nächste Phase. (Politik, 10.11.2018 - 20:44) weiterlesen...

Zwei Tote - Melbourne: Messer-Attentäter von Terrormiliz IS inspiriert Melbourne - Der Messer-Attentäter von Melbourne ist nach Angaben der australischen Polizei durch die Terrormiliz Islamischer Staat zu seiner Tat angeregt worden. (Politik, 10.11.2018 - 09:04) weiterlesen...

Terrormiliz IS reklamiert Bluttat von Melbourne für sich. Ein Kämpfer des Islamischen Staates habe die Messerattacke verübt, hieß es in einer online verbreiteten Nachricht des IS-Sprachrohrs Amak. Ob das Bekennerschreiben echt ist, ist noch unklar. Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff in der Innenstadt der australischen Metropole hatte es zuvor zwei Tote gegeben. Ein Mann ging mit einem Messer auf Passanten und dann auch auf Polizisten los. Dabei verletzte er eines der Opfer tödlich, der Angreifer wurde dann von der Polizei niedergeschossen und starb kurz darauf. Kairo - Die Terrormiliz IS hat die Bluttat von Melbourne für sich reklamiert. (Politik, 09.11.2018 - 13:18) weiterlesen...

Anschlag auf Spaniens Ministerpräsidenten Sánchez vereitelt. Vor drei Wochen habe man einen Mann festgenommen, der einen Mordanschlag auf den sozialistischen Politiker geplant habe, teilte die katalanische Polizei Mossos d'Esquadra in Barcelona mit. Der Festgenommene habe sich nach bisherigen Erkenntnissen für die Pläne der sozialistischen Regierung rächen wollen, die in einem riesigen Mausoleum nordwestlich von Madrid liegende Leiche des früheren Diktators Francisco Franco umzubetten. Madrid - Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben ein Attentat auf Ministerpräsident Pedro Sánchez vereitelt. (Politik, 08.11.2018 - 11:58) weiterlesen...