Notfälle, Kriminalität

Melbourne - Bei einem Messerangriff in der Innenstadt der australischen Millionenmetropole Melbourne ist mindestens ein Mensch getötet worden.

09.11.2018 - 09:16:06

Verdächtiger niedergeschossen - Mindestens ein Toter nach Messerangriff in Melbourne. Die australische Nachrichtenagentur AAP veröffentlichte ein Foto, das eine Leiche zeigt. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei niedergeschossen.

Vermutet wird, dass er zuvor ein Auto in Brand gesetzt hatte. Auf einem Handy-Video ist zu sehen, wie der Mann mit einem Messer auf mehrere Beamte in Uniform losging. Augenzeugen berichteten von mehreren Explosionen. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Die Gegend rund um das ausgebrannte Auto wurde weiträumig abgesperrt.

Der mutmaßliche Täter wurde nach Angaben der Polizei in «kritischem Zustand» in ein Krankenhaus gebracht. Zudem würden mindestens drei Menschen wegen Stichverletzungen behandelt, hieß es. «Die genauen Umstände müssen noch geklärt werden», hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

17-Jähriger in Klassenraum mit Schlagstöcken verprügelt. Die Täter seien am frühen Abend in den Klassenraum in einem Schulgebäude gekommen und gezielt auf den Jugendlichen losgegangen, teilte die Polizei mit. Sie hätten unvermittelt mit Schlagstöcken auf den Jungen eingeschlagen. Auch als er fliehen wollte und dabei zu Boden stürzte, habe die Gruppe nicht von ihm abgelassen. Der verletzte 17-Jährige musste ambulant versort werden. Goch - Drei Jugendliche haben während einer Lehrveranstaltung im nordrhein-westfälischen Goch einen 17-Jährigen angegriffen und mit Schlagstöcken verprügelt. (Politik, 24.01.2019 - 06:52) weiterlesen...

Rettungswagen behindert - Polizei ermittelt wegen Nötigung. Der Rettungswagen war auf der B31 Richtung Freiburg mit Blinklicht und Martinshorn unterwegs. Über mindestens drei Kilometer habe das Auto den Rettungswagen am Überholen gehindert und sei laut Polizei beispielsweise immer wieder weit nach links auf die Gegenfahrbahn gefahren. Erst kurz bevor die Fahrbahn zweispurig wurde, konnte das Einsatzfahrzeug überholen. Der Autofahrer wird nun gesucht. Es bestehe der Verdacht, dass er mit Vorsatz gehandelt habe. Freiburg - Weil ein Auto einen Rettungswagen mit einem kranken Kind an Bord behindert hat, ermittelt die Polizei wegen Nötigung. (Politik, 18.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

Einstellung nur mit Auflagen - Anklage beharrt auf Sanktionen für Loveparade-Angeklagte. Offen ist noch, ob mit oder ohne Auflagen. Die Staatsanwaltschaft will die Angeklagten nicht ohne Sanktionen davonkommen lassen. Der Loveparade-Prozess könnte bald ohne Urteil eingestellt werden. (Politik, 17.01.2019 - 16:42) weiterlesen...