Energie, Klima

Mehrere Wochen war sie mit zahlreichen Einsatzkräften am Hambacher Forst präsent, nun ist die Polizei wieder weg.

08.10.2018 - 09:56:05

Wieder neue Baumhäuser - Polizei aus Hambacher Forst abgezogen. Ruhe kehrt in dem Wald aber nicht ein - denn nun kommen die Rodungsgegner zurück.

Kerpen - Nach wochenlangem Einsatz hat sich die Polizei am Hambacher Forst zurückgezogen. «Wir sind komplett weg», sagte der Sprecher der Aachener Polizei, Paul Kemen, an diesem Montag der Deutschen Presse-Agentur. Am frühen Morgen seien die Einsatzkräfte abgerückt.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte den Abzug der Polizei am Sonntag angekündigt: «Ich finde, es ist jetzt an der Zeit, dass im Wald Ruhe, Ordnung und Frieden einkehren», sagte Reul. Er hoffe sehr, dass die Umweltschützer dies nicht dazu nutzten, neue Baumhäuser und Barrikaden zu errichten.

Dies geschieht allerdings schon. Bereits am Sonntag entstanden in dem Wald bei Köln wieder neue Baumhäuser. Gut 100 Rodungsgegner waren mit Sägen und Bauen beschäftigt.

Noch bis Dienstag hatte die Polizei mit Millionenaufwand 86 Baumhäuser geräumt und abgebaut. Die Landesregierung begründete die Räumung mit Sicherheitsaspekten, unter anderem mit fehlendem Brandschutz in den Baumhäusern. Nach Worten von Kemen werde die Polizei einen weiteren Einsatz in dem Waldgebiet prüfen, sobald die betroffenen Kommunen um Vollzugshilfe bitten - etwa, um neue Baumhäuser zu räumen.

«Wir können in Nordrhein-Westfalen an keiner Stelle Rechtsmissbrauch dulden», verteidigte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag in einem WDR2-Interview einen der größten Einsätze der NRW-Polizei. Diese Frage sei unabhängig von der Frage einer Rodung.

Zwar gäben auch ihm die jüngsten Umfragen zu denken. «Aber ich kann doch deshalb nicht meine Politik nur nach Umfragen ausrichten», sagte Laschet. «Wir brauchen eine Antwort [auf die Frage], wie sichern wir die Energie.»

Eine WDR-Umfrage hatte ergeben, dass 79 Prozent der Nordrhein-Westfalen für den Erhalt des Hambacher Forstes sind. Auch 71 Prozent der CDU-Anhänger sind demnach gegen eine Abholzung.

Der Energiekonzern RWE hatte einen Großteil des verbliebenen Waldes abholzen wollen, um Braunkohle zu baggern. Doch das Oberverwaltungsgericht Münster verfügte am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp. Damit seien Abholzungen mindestens für die kommenden zwei Jahre vom Tisch, sagte Reul.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 17:40) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter haben Angst vor Jobabbau Düsseldorf - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

Braunkohle-Förderung - Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post». Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Wirtschaft, 13.10.2018 - 13:13) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der «Rheinischen Post». «Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Braunkohle-Veredlung», erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Politik, 13.10.2018 - 11:48) weiterlesen...

Tausende bangen um Jobs - Kohlekommission tagt in der Lausitz - Kumpel protestieren. Tausende Braunkohle-Kumpel haben der Kommission etwas zu sagen. Der Besuch der Kohlekommission in der Lausitz lenkt den Blick auf die Arbeitsplätze, die dort verloren gehen könnten. (Politik, 11.10.2018 - 17:16) weiterlesen...

Tausende bangen um Jobs - Kohle und Klima: Expertenkommission tagt in der Lausitz. Dort bangen Tausende um ihren Job. Der Wirbel um den Hambacher Forst hat sich kaum gelegt, da kommt der nächste Aufschlag: Der Weltklimarat fordert rasches Handeln, um die Erderwärmung zu begrenzen - pünktlich zum Besuch der Kohlekommission in der Lausitz. (Politik, 11.10.2018 - 09:44) weiterlesen...