Internet, Gesellschaft

Mehr als jeder zweite Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren in Deutschland hat schon einmal Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht.

30.12.2021 - 13:11:48

Mehr als jeder zweite Jugendliche hat Erfahrungen mit Cybermobbing

Das zeigen die Ergebnisse der Sinus-Jugendstudie 2021 im Auftrag der Krankenkasse Barmer, über welche die "Welt" berichtet. Demnach sind 14 Prozent der Befragten schon einmal direkt von Attacken im Netz betroffen gewesen, jeder zwanzigste Jugendliche outete sich selbst als Mobber.

Am häufigsten gaben die Teenager aber an, bei anderen Cybermobbing beobachtet zu haben (43 Prozent). Für die Studie wurden insgesamt 2.005 Jugendliche befragt. Am häufigsten gemobbt wird demnach durch Beleidigungen (72 Prozent) oder indem Gerüchte verbreitet werden (56 Prozent). Fast jeder Dritte kennt es aber auch, dass er selbst oder andere aus digitalen Gruppen ausgeschlossen werden. Etwa genauso oft berichten Teenager von Belästigungen oder vom Posten peinlicher Videos und Bilder. Besonders betroffen scheint laut Studie der Messengerdienst Whatsapp zu sein, hier berichten 59 Prozent der Teenager von Attacken. Doch auch aus der Bilder-App Instagram kennen 41 Prozent der Befragten Mobbing. Wer Mobbing erfährt, geht damit zumeist zur eigenen Familie. Zwei von drei suchen Hilfe bei den Eltern, wie die Studie zeigt. Für 44 Prozent gehört aber auch der Freundeskreis zu den ersten Ansprechpartnern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, bestätigte eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) wollte am Mittwochnachmittag den Sozialausschuss über die schon erwartete Entscheidung der Regierung informieren. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Viele Restaurantbesitzer und Veranstalter hatten im vergangenen Jahr mit Hilfe der Luca-App die Erfassung der Kontakte ihrer Besucher erledigt - nun soll die Corona-Warn-App dafür eingesetzt werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

EU-Kommission bringt Erklärung über digitale Rechte auf den Weg. Die Brüsseler Behörde schlug am Mittwoch eine entsprechende Erklärung über Rechte und Grundsätze vor, die den digitalen Wandel in der EU begleiten soll. "Wir wollen sichere Technologien, die für die Menschen funktionieren und unsere Rechte und Werte achten, auch wenn wir online sind", sagte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager. Sie betonte, dass diese Rechte schon jetzt bestünden - viele Menschen sich dessen jedoch nicht bewusst seien. Der Rat der EU-Staaten und das Europaparlament müssen der Erklärung noch zustimmen. BRÜSSEL - Der Mensch im Mittelpunkt, und sicher sowie nachhaltig muss es sein - so stellt sich die EU-Kommission den digitalen Raum vor. (Boerse, 26.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

'Mit Kuchen überfallen' - Rettungsversuch für Johnson geht viral. Johnson steht wegen mehrerer Partys während des Lockdowns unter Druck. "Er ist gewissermaßen mit Kuchen überfallen worden", sagte der Tory-Abgeordnete Conor Burns am Dienstagabend dem Sender Channel 4 über eine mutmaßliche Geburtstagsparty, bei der mitten im Lockdown rund 30 Gäste in der Downing Street Kuchen gegessen und gesungen haben sollen. LONDON - Ein treuer Unterstützer des britischen Premiers Boris Johnsons ist mit einem ungewöhnlichen Rettungsversuch zum Internet-Hit geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

EU-Kommissar droht Facebook mit Milliarden-Strafe Der französische EU-Kommissar Thierry Breton, zuständig für Binnenmarkt und Dienstleistung, droht dem sozialen Netzwerk Facebook und dessen Mutter-Konzern Meta Milliardenstrafen an, wenn Hass-Nachrichten nicht konsequent gelöscht werden. (Politik, 26.01.2022 - 00:03) weiterlesen...