Kriminalität, Geheimdienste

Mehr als fünf Wochen nach dem Attentat in Salisbury ist Julia Skripal aus der Klinik entlassen worden.

10.04.2018 - 11:52:06

Mit Kampfstoff vergiftet - Vergiftete Julia Skripal aus Klinik entlassen

Salisbury - Die vor über fünf Wochen bei einem Attentat vergiftete Russin Julia Skripal ist aus dem Krankenhaus im britischen Salisbury entlassen worden.

«Das ist nicht das Ende ihrer Behandlung, aber es markiert einen bedeutenden Meilenstein», berichtete am Dienstag die medizinische Direktorin der Klinik, Christine Blanshard.

Julias Vater, der ehemalige russische Agent Sergej Skripal, erhole sich hingegen langsamer von dem Anschlag, berichtete Blanshard. «Wir hoffen, dass er zu gegebener Zeit das Krankenhaus verlassen kann.» Beide seien mit mehreren Medikamenten behandelt worden.

Britischen Medien zufolge ist Julia Skripal schon am Montag entlassen worden. Es gab keine Informationen darüber, wohin sie gebracht wurde.

Die 33-Jährige war am 4. März gemeinsam mit ihrem Vater bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury gefunden worden. Nach Angaben britischer Experten wurden die beiden mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Die Substanz wurde einst in der Sowjetunion hergestellt.

Ermittlern zufolge wurde das Nervengift wahrscheinlich an die Türklinke des Hauses von Sergej Skripal in Salisbury geschmiert. London bezichtigt Moskau, für den Anschlag verantwortlich zu sein.

Die russische Botschaft in London beglückwünschte Julia Skripal zur ihrer Genesung. «Wir brauchen aber dringend einen Beweis, dass das, was mit ihr gemacht wird, auch ihrem freien Willen entspricht.»

Julia Skripal hatte sich in der vergangenen Woche erstmals seit dem Attentat in einer Mitteilung öffentlich zu Wort gemeldet und von ihrer Genesung berichtet. Toxikologen schließen aber chronische Schäden oder Spätfolgen, etwa an den Organen, nicht aus.

Die britische Zeitung «Times» hatte am Sonntag berichtet, dass die Opfer künftig mit neuer Identität in den USA leben könnten, um weiteren Mordversuchen zu entgehen. Angeblich soll der britische Auslandsgeheimdienst MI6 mit der CIA darüber schon gesprochen haben.

Der Kreml wies vehement alle Beschuldigungen aus London zurück. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Zahlreiche Länder solidarisierten sich mit Großbritannien und wiesen Dutzende russische Diplomaten aus. Moskau reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Skripal hatte früher für den russischen Militärgeheimdienst GRU gearbeitet und dem britischen MI6 Informationen weitergeleitet. 2004 flog er auf. Er wurde in Russland zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Anschlag auf Agenten - Möglicherweise noch gefährliche Giftmengen in Salisbury London - Knapp eineinhalb Monate Wochen nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia wollen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht ausschließen. (Politik, 20.04.2018 - 09:34) weiterlesen...

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte «Hotspots» mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA. London - Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. (Politik, 20.04.2018 - 01:02) weiterlesen...

Skripal-Fall: Großbritannien erneuert Vorwürfe. Der britische Botschafter Peter Wilson sagte vor dem Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen: Sein Land glaube, dass nur Russland die technischen Mittel, Erfahrungen und ein Motiv habe, die Skripals anzugreifen. Experten hatten festgestellt, dass das in der früheren Sowjetunion fabrizierte Nervengift Nowitschok bei dem Anschlag eingesetzt wurde. Der Bericht nennt aber keine möglichen Täter. Russland weist die Vorwürfe zurück. Den Haag - Im Fall der Nervengift-Attacke auf den Ex-Doppelspion Sergej Skripal hat Großbritannien seine Vorwürfe gegen Russland erneuert. (Politik, 19.04.2018 - 00:06) weiterlesen...