Deutschland, Kommunen

Mehr als 2000 Bürgermeister, Stadträte und Beigeordnete aus 80 deutschen Großstädten wurden befragt.

08.12.2022 - 12:55:32

Viele Kommunalpolitiker bereits Opfer von Gewalt. Der «alarmierende Befund»: 60 Prozent waren bereits Opfer von Anfeindungen und Gewalt.

Mehr als die Hälfte der für eine Studie befragten Kommunalpolitiker in deutschen Großstädten ist bereits Opfer von Anfeindungen und Gewalt geworden.

Bei einer Untersuchung der Universität Duisburg-Essen, die online vorgestellt wurde, berichteten 59,9 Prozent der befragten Amts- und Mandatsträger von Bedrohungen, Beleidigungen und tätlichen Angriffen. «Die Bedrohungserfahrungen sind Teil des Alltags in der kommunalen Politik», sagte der Politikwissenschaftler Andreas Blätte, der die Untersuchung geleitet hatte.

Für die Studie, die in Zusammenarbeit mit der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung entstanden ist, wurden mehr als 2000 Bürgermeister, Stadträte und Beigeordnete aus 80 deutschen Großstädten befragt. Mehr als 90 Prozent der Studienteilnehmer wollen demnach trotz solcher Übergriffe weiterhin Politik machen. Es sei allerdings ein «alarmierender Befund», dass 4,7 Prozent aus Selbstschutz oder aus Sorge um die Familie über einen Rückzug aus der Kommunalpolitik nachdenken, sagte Blätte.

Die landläufige These, dass Bedrohungen und Übergriffe vorwiegend in Ostdeutschland vorkämen, lässt sich nach Ansicht der Forscher nicht bestätigen. Die Städte mit dem höchsten Prozentsatz von Anfeindungen sind zwar Dresden und Erfurt, dahinter folgen mit München, Solingen, Ludwigshafen, Bochum und Trier aber ausschließlich Städte aus den alten Bundesländern. Zudem geschehen die Übergriffe unabhängig von Geschlecht oder Migrationshintergrund der Betroffenen. Auffällig ist der Studie zufolge jedoch, dass Mitglieder der AfD überdurchschnittlich häufig von Bedrohungsszenarien berichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städtetag: Kommunen sollen Tempo 30 anordnen können. Nun macht sich der Deutsche Städtetag für mehr Handlungsfreiheit der Kommunen stark. Bislang sieht das Verkehrsrecht flächendeckendes Tempo 30 innerorts nicht vor. (Politik, 30.01.2023 - 07:54) weiterlesen...

Tarifstreit: Beamtenbund droht mit «Lockdown» Stillstehende Straßenbahnen, geschlossene Kitas, nicht abgeholter Müll: Dieses Bild zeichnet dbb-Chef Silberbach, sollten die Arbeitgeber im aktuellen Tarifstreit nicht bald ein Angebot machen. (Politik, 30.01.2023 - 04:11) weiterlesen...

U-Bahnen werden immer mehr automatisiert. In Deutschland ist die Nürnberger U-Bahn seit 2008 einsamer Vorreiter. Aber das ändert sich. In mehr als 60 Städten weltweit fahren Züge automatisiert. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 11:34) weiterlesen...

Stadtwerke: Verdoppelung der Gas- und Stromtarife bleibt. Ein gutes Zeichen, aber keine Entwarnung, sagen Versorger. Ein Preisniveau wie vor der Krise dürfte es absehbar kaum mehr geben. Zuletzt sind die Gaspreise im Großhandel wieder gefallen. (Politik, 26.01.2023 - 19:25) weiterlesen...

Stadtwerke erwarten Verdoppelung der Gas- und Stromtarife. Langfristig müssten sich die Verbraucher auf hohe Gas- und Strompreise einstellen. Die Energiekrise sei zwar nicht mehr ganz so dramatisch, aber nicht vorbei, mahnen die Stadtwerke. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 06:11) weiterlesen...

Harter Tarifstreit im öffentlichen Dienst - Streiks möglich. In den kommenden Wochen dürften die Auswirkungen auf der Straße zu spüren sein. Inflation und Energiekrise heizen die Stimmung bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst an. (Politik, 24.01.2023 - 17:12) weiterlesen...