Deutschland, Polen

Massenhaftes Fischsterben, Ärger über den Informationsfluss - das Treffen von Bundesumweltministerin Lemke und ihrer polnischen Kollegin Moskwa wird mit Spannung erwartet.

29.08.2022 - 04:35:36

Nach Fischsterben: Lemke pocht auf Stopp von Oder-Ausbau. Lemke reist mit Forderungen an.

  • Bundesumweltministerin Steffi Lemke berät heute mit ihrer polnischen Amtskollegin. - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

    Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

  • BUndesumweltministerin Steffi Lemke (l) und ihre polnische Amtskollegin Anna Moskwa vor Beginn des deutsch-polnischen Umweltrats in Bad Saarow. - Foto: Patrick Pleul/dpa

    Patrick Pleul/dpa

Bundesumweltministerin Steffi Lemke berät heute mit ihrer polnischen Amtskollegin. - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpaBUndesumweltministerin Steffi Lemke (l) und ihre polnische Amtskollegin Anna Moskwa vor Beginn des deutsch-polnischen Umweltrats in Bad Saarow. - Foto: Patrick Pleul/dpa

Bundesumweltministerin Steffi Lemke pocht angesichts des massiven Fischsterbens auf einen Stopp des Oder-Ausbaus. «Das Ausmaß der Schädigung des wertvollen Ökosystems der Oder ist noch nicht absehbar», sagte Lemke der Deutschen Presse-Agentur vor dem Deutsch-Polnischen Umweltrat in Bad Saarow in Brandenburg. Die Grünen-Politikerin und ihre polnische Kollegin Anna Moskwa beraten über die Ursache und die Folgen der Umweltkatastrophe.

«Weitere negative Einflüsse müssen vermieden werden», sagte Lemke. «Vor diesem Hintergrund ist aus meiner Sicht auch der Ausbau der Grenzoder höchst problematisch und muss nun gestoppt werden.» Die Ursache für das Fischsterben sei noch nicht gefunden. Für die Ursachenforschung sei eine gemeinsame Expertengruppe eingerichtet.

Es gehe auch darum, Schritte einzuleiten, «wie wir das schwer geschädigte Ökosystem der Oder gemeinsam mit Polen wiederherstellen können». Die grenzüberschreitenden Abläufe bei solchen Vorfällen müssten zudem verbessert werden, damit so ein katastrophales Ausmaß in Zukunft verhindert werden könne, sagte Lemke.

Umwelt- und Naturschutzverbände dringen auf einen Aktionsplan zur Rettung des deutsch-polnischen Grenzflusses. Nach Angaben aus dem Brandenburger Umweltministerium werden am Montag erste Ergebnisse einer bilateralen Expertengruppe zum Fischsterben vorgestellt. Lemke sagte in einem Interview, sie rechne mit gravierenderen Schäden für die Oder als nur das Fischsterben. Die Umweltorganisation WWF Deutschland hält die Oder für großflächig vergiftet.

Ursache für dramatisches Fischsterben unklar

In dem deutsch-polnischen Grenzfluss sind im August massenhaft tote Fische entdeckt worden. Die genaue Ursache dafür ist bisher unklar. Experten gehen davon aus, dass ein hoher Salzgehalt im Fluss ein wesentlicher Grund ist, verbunden mit Niedrigwasser, hohen Temperaturen und einer giftigen Algenart. Bis zum Samstag vor einer Woche wurden in Polen und Deutschland rund 200 Tonnen Fischkadaver eingesammelt. Umweltverbände fordern einen Oder-Rettungsplan.

Das Fischsterben sorgte für Verstimmung im deutsch-polnischen Verhältnis. Aus Deutschland gab es Kritik an der polnischen Informationspolitik, während Polens Regierung von «Falschnachrichten» aus Deutschland sprach. Auch der von Polen geplante Ausbau der Oder dürfte ein Thema beim Umweltrat sein. Zu weiteren Themen des Treffens zählen die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland und die polnische Atomkraftnutzung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank: Zusätzliche Vorsorge für mBank - Ergebnisziel 2022 bestätigt. Das Institut habe im Zusammenhang mit ihrem Schweizer-Franken-Portfolio eine zusätzliche Vorsorge von umgerechnet rund 490 Millionen Euro gebildet, teilten die Frankfurter am Dienstag mit. Das operative Ergebnis der Commerzbank werde im dritten Quartal in entsprechender Höhe belastet. Trotz der neuerlichen Vorsorge in Polen hält die Bank an ihrem Ergebnisziel für 2022 fest und will weiterhin ein Konzernergebnis von mehr als eine Milliarde erreichen, wie Finanzchefin Bettina Orlopp ankündigte. FRANKFURT - Ihre polnische Tochter mBank wird die Commerzbank auch im dritten Quartal belasten. (Boerse, 27.09.2022 - 18:37) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: Lecks an Nord-Stream-Leitungen. Absatz, 1. (Im 9. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

Polens Regierungschef: Nord-Stream-Lecks sind Sabotageakt. "Wir kennen heute noch nicht die Details dessen, was da passiert ist, aber wir sehen deutlich, dass ein Sabotogeakt vorliegt", sagte Morawiecki am Dienstag im polnischen Goleniow bei Stettin, wo er an der Eröffnung der Gaspipeline Baltic Pipe teilnahm. Dieser Sabotageakt sei "wahrscheinlich die nächste Stufe der Eskalation, mit der wir es in der Ukraine zu tun haben". WARSCHAU - Die Gaslecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach Ansicht des polnischen Regierungschefs Mateusz Morawiecki auf Sabotage zurückzuführen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:30) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Lecks an Nord-Stream-Leitungen - Sabotage nicht ausgeschlossen. Die dänische Marine und deutsche Spezialisten bemühten sich um Aufklärung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Sicherheitskreisen. Bislang sei die Ursache für die Vorfälle nicht geklärt. Jedoch spreche einiges für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des technischen Aufwands eigentlich nur ein staatlicher Akteur infrage kommen. BERLIN/KOPENHAGEN/WARSCHAU - Nach der Beschädigung der Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee suchen Behörden in Deutschland und Dänemark weiter nach der Ursache. (Boerse, 27.09.2022 - 12:24) weiterlesen...

Polen: Lecks an Nord-Stream-Leitungen möglicherweise Provokation. Man befinde sich in einer Situation hoher internationaler Spannung, sagte Vize-Außenminister Marcin Przydacz am Dienstag in Warschau. "Leider verfolgt unser östlicher Nachbar ständig eine aggressive Politik. WARSCHAU - Polen hält es für nicht ausgeschlossen, dass hinter den Gaslecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee eine russische Provokation steckt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 11:34) weiterlesen...

Lagerkoller: Volleyballerinnen sehnen WM-Start herbei. Die Stimmung ist gut, wie sollte es anders sein mit Trainer Heynen. Vor dem Auftakt juckt es den Spielerinnen in den Fingern. Intensiv haben sich die Volleyballerinnen auf die WM vorbereitet. (Sport, 22.09.2022 - 08:50) weiterlesen...