Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Iran

Maschad - Hunderttausende Iraner haben laut Medienberichten an zwei Trauerzügen für den bei einem US-Raketenangriff getöteten iranischen General Ghassem Soleimani teilgenommen.

05.01.2020 - 18:02:06

Bericht: Hunderttausende bei Trauerzügen für Soleimani. Die Leiche Soleimanis wurde zunächst aus dem benachbarten Irak in den Iran transportiert. Eine zweite Trauerzeremonie fand in der Heiligen Stadt Maschad im Nordostiran statt. Luftbilder aus beiden Städten zeigten gewaltige Menschenmassen und kilometerlange Schlangen. Nach iranischen Medien- und Behördenangaben könnten am Montag Millionen von Menschen an dem Trauerzug in der Hauptstadt teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt. Bei dem iranischen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak vom 8. Januar sind doch US-Soldaten verletzt worden. Elf Verletzte - Mehrere US-Soldaten beim Angriff auf Basis im Irak verletzt (Politik, 17.01.2020 - 07:16) weiterlesen...

Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit. Washington habe mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent gedroht für den Fall, dass die Europäer nicht das im Atomabkommen vorgesehene Streitschlichtungsverfahren auslösen würden, berichtet die «Washington Post». Die Zeitung beruft sich auf EU-Beamte. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten erklärt, ein solches Verfahren wegen der schrittweisen Abkehr des Irans von der Vereinbarung ausgelöst zu haben. Washington - Die US-Regierung hat mit Strafzöllen auf Autos aus der EU gedroht, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Berlin, London und Paris zu machen. (Politik, 15.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Streit um nächste Schritte um Atomdeal mit Iran. Die iranische Führung hatte Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorgehalten, das Schlichtungsverfahren zur Rettung des Deals eingeleitet zu haben. Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte vor «falschen Schritten» der Europäer. Die vertragsgerechte Umsetzung des Abkommens sei der richtige Weg. «Wir sind der Auffassung, dass wir uns stets an das Abkommen gehalten haben», entgegnete ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Jetzt gehe es darum, die Vereinbarung zu retten. Berlin - Im Streit um den Atomdeal mit dem Iran hat die Bundesregierung Kritik aus Teheran zurückgewiesen. (Politik, 15.01.2020 - 16:56) weiterlesen...

176 unschuldige Opfer - Berichte: Ukrainisches Flugzeug von zwei Raketen getroffen Teheran - Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine von zwei iranischen Raketen getroffen wurde. (Politik, 15.01.2020 - 09:14) weiterlesen...

Berichte: Flugzeug von zwei iranischen Raketen getroffen. Das berichteten die «New York Times» und das «Wall Street Journal». Beide Blätter gaben unabhängig voneinander an, das Video verifiziert zu haben. Auf den verschwommenen Aufnahmen ist demnach zu sehen, wie zwei Geschosse im Abstand von 20 bis 30 Sekunden das Flugzeug treffen. Den Berichten zufolge wurden diese aus knapp 13 Kilometern Entfernung von einem iranischen Militärstützpunkt abgefeuert. Teheran - Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine von zwei iranischen Raketen getroffen wurde. (Politik, 15.01.2020 - 08:46) weiterlesen...

Trump beschimpft Soleimani als «Hurensohn». Über den ranghohen General sagte er bei einem Wahlkampfauftritt in Milwaukee vor Anhängern, viele Menschen hätten infolge der von Soleimani veranlassten Gewalttaten Gliedmaßen verloren. Sie hätten nun «keine Beine und keine Arme mehr wegen dieses Hurensohns», sagte Trump. Soleimani wird im Iran von vielen Menschen als Märtyrer verehrt, die Trauerfeiern zu seinen Ehren zogen Millionen auf die Straßen. Milwaukee - Mit derben Worten hat US-Präsident Donald Trump den iranischen Militärstrategen Ghassem Soleimani beleidigt, der vom US-Militär gezielt mit einem Luftangriff getötet worden ist. (Politik, 15.01.2020 - 05:50) weiterlesen...