Parteien, SPD

Martinsburg - Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hat vor einem Absinken seiner Partei in die Bedeutungslosigkeit gewarnt.

04.11.2018 - 15:28:06

Gabriel warnt vor Absinken der SPD in Bedeutungslosigkeit. «Das kann man verhindern, das ist nicht automatisch, aber man muss realistisch sehen, dass das passieren kann», sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines Besuchs in Martinsburg im US-Bundesstaat West Virginia.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. (Politik, 20.01.2019 - 00:04) weiterlesen...

SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern Die geplante Hartz-IV-Reform der SPD wird konkreter. (Politik, 19.01.2019 - 00:41) weiterlesen...

Maas: Gefühle nicht den Populisten überlassen. Derzeit argumentierten viele eher rational - und verlören damit, sagte Maas beim «Politik-Talk» der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Diejenigen dagegen, die Verschwörungstheorien und Fake News verbreiteten, zielten auf Emotionen ab. «Warum soll ich die Gefühle der Menschen den Populisten überlassen?», fragte Maas. Der Außenminister sprach auch die Auseinandersetzung mit der AfD an: «Man muss nicht über jedes Stöckchen springen, das die AfD einem hinhält», sagte Maas. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat Politiker aufgefordert, stärker die Gefühle der Menschen anzusprechen. (Politik, 17.01.2019 - 20:46) weiterlesen...

Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen Der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) hat von seiner Partei mehr Mut zu grundlegenden Reformen gefordert und Parteichefin Andrea Nahles zugleich hart kritisiert. (Politik, 16.01.2019 - 14:36) weiterlesen...

SPD hält AfD-Beobachtung für unausweichlich Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka hat die mutmaßliche Einstufung der AfD als "Prüffall" durch den Verfassungsschutz begrüßt. (Politik, 16.01.2019 - 12:25) weiterlesen...

Bundestags-Vizepräsident - Oppermann: «Bundestag muss kleiner und weiblicher werden» Berlin - Vor der Feierstunde des Bundestags zu 100 Jahren Frauenwahlrecht an diesem Donnerstag hat sein Vizepräsident Thomas Oppermann eine umfassende Reform des Wahlrechts gefordert. (Politik, 16.01.2019 - 12:04) weiterlesen...