Notfälle, Frankreich

Marseille - Auch Stunden nach dem Einsturz mehrerer baufälliger Wohnhäuser im Zentrum von Marseille werden noch immer acht Menschen vermisst, die womöglich tot unter den Trümmern liegen.

06.11.2018 - 07:32:05

Häuser eingestürzt - Suchen nach Verschütteten in Marseille

Rettungskräfte durchkämmten die riesigen Schutthaufen in der Nacht zum Dienstag bei grellem Flutlicht nach Verschütteten, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Innenminister Christophe Castaner, der sich am Unglücksort über die Lage informieren ließ, sprach von «wenig Optimismus angesichts der Situation». Neben dem Schicksal von acht Hausbewohnern ist nach Behördenangaben auch das von zwei Passanten fraglich, die unmittelbar vor dem Unglück von einer Videokamera auf der Straße gefilmt worden waren und ebenfalls zu Schaden gekommen sein könnten.

Zwei Häuser in der südfranzösischen Hafenstadt waren am Montagmorgen eingestürzt. Am Abend zerstörten Einsatzkräfte dann ein drittes Gebäude, das ebenfalls einzustürzen drohte. Dutzende Anwohner anliegender Wohnungen wurden in Sicherheit gebracht. Die eingestürzten Häuser standen in einer kleinen Einkaufsstraße im Zentrum der Stadt. Eines davon stand nach Angaben der Behörden leer, weil es baufällig war. Das andere Gebäude, in dem ebenfalls Bauarbeiten anstanden, war bewohnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Innenminister Seehofer besucht Schnee-Gebiet in Bayern. Wie sein Ministerium mitteilte, will Seehofer Einsatzkräfte der Bundespolizei und des Technischen Hilfswerks im Berchtesgadener Land treffen. Geplant sind Gespräche unter anderem in Berchtesgaden und Neukirchen am Teisenberg. Auch ein Statement des Ministers ist geplant. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte heute in Berchtesgaden den vom Schneechaos betroffenen Landkreisen weitere Hilfe zugesagt. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer macht sich morgen ein Bild von dem seit Tagen andauernden Schneechaos in den bayerischen Alpen. (Politik, 13.01.2019 - 20:50) weiterlesen...

Schneechaos geht weiter - Fünf Tote in den Alpen. Drei Skifahrer aus Süddeutschland kamen im österreichischen Lech unter einer Lawine ums Leben, ein vierter aus der Gruppe wurde noch vermisst. Bei einer Lawinensprengung in den französischen Alpen starben zwei Pistenarbeiter. Mehrere Skigebiete sind wegen einer Sperrung der Zufahrtsstraßen nicht mehr erreichbar. In den bayerischen Alpen ist das seit Tagen andauernde Schneechaos auch noch lange nicht vorbei. München - In den schneereichen Alpen sind am Wochenende mindestens fünf Menschen gestorben. (Politik, 13.01.2019 - 20:02) weiterlesen...

Frankreich: Pistenarbeiter sterben bei Lawinensprengung. Die beiden Männer hantierten an einem Hang mit Sprengstoff, als es aus zunächst ungeklärter Ursache zur Explosion kam, wie der zuständige Unterpräfekt der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das Unglück ereignete sich demnach nahe der Skistation von Morillon unterhalb des Gipfels Pointe de Cupoire, rund 20 Kilometer nordwestlich von Chamonix. In dem Gebiet herrscht seit gestern die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Annecy - Zwei Pistenarbeiter sind bei einer Lawinensprengung in den französischen Alpen ums Leben gekommen. (Politik, 13.01.2019 - 15:00) weiterlesen...