Agrar, Deutschland

Markgröningen - Nach mäßigem Wetter samt Hitze, Kälte und Starkregen in den vergangen Monaten gehen Deutschlands Bauern mit gedämpften Erwartungen in die Getreideernte.

03.07.2017 - 04:36:06

Bauern starten Getreideernte mit gedämpften Erwartungen. «Die Wetterextreme bereiten uns Sorgen», sagte ein Sprecher des Bauernverbandes. Mal sei es heiß und trocken, mal kalt und verregnet gewesen. Ob Ernteeinbußen zu befürchten seien, könne man aber noch nicht sagen. Bauernpräsident Joachim Rukwied nimmt am Vormittag an einer symbolischen ersten Mähdrescherfahrt auf einem Gerstenfeld in Markgröningen bei Stuttgart teil. Das soll der Ernteauftakt für ganz Deutschland sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung. «Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben», sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. «Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.» Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. (Politik, 24.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Skandal um Schweinezucht - Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern. Aus deren Sicht ist das ein Urteil «mit Signalwirkung». Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. (Politik, 22.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorkehrungen gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht. Berlin - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Politik, 21.02.2018 - 13:12) weiterlesen...

Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett. Das Bundeskabinett will heute eine entsprechende Verordnung beschließen. Sie soll die Open-Air-Übertragung der WM-Spiele auf Großleinwänden auch nach 22.00 Uhr erlauben. Darüber hinaus trifft die Ministerrunde Vorkehrungen für einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Auf der Tagesordnung steht eine verschärfte Schweinepest-Verordnung. Berlin - Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu ermöglichen. (Politik, 21.02.2018 - 01:38) weiterlesen...