Tiere, Auszeichnungen

Mannheim - Orangeroter Bauch, fast tropische Farbenpracht: Mit dem Bergmolch ist eine der schönsten einheimischen Amphibienarten zum «Lurch des Jahres 2019» ernannt worden.

02.12.2018 - 08:48:05

Farbenprächtiger Bergmolch ist «Lurch des Jahres 2019». Das gab die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde in Mannheim bekannt. Durch seine plakative Färbung eigne sich der Bergmolch ideal, um stellvertretend auf Amphibienrückgänge aufmerksam zu machen, hieß es. Viele Kinder machten mit ihm im Schul- oder Gartenteich ihre ersten Amphibienerfahrungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sie schossen mehr als 70 Mal .... Mindestens 74 Mal war auf der indonesischen Insel Sumatra mit einem Luftgewehr auf den Menschenaffen geschossen worden. Mittlerweile geht es dem «Hope» («Hoffnung») genannten Orang-Utan besser. Eine Röntgenaufnahme macht Gewehrkugeln im Körper eines weiblichen Orang-Utans sichtbar. (Media, 18.03.2019 - 17:20) weiterlesen...

Toter Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Bauch gefunden. Der Cuvier-Schnabelwal habe unter anderem 16 Reissäcke aus Kunststoff, vier Säcke aus dem Bananenanbau und etliche Einkaufstüten verschluckt, berichteten Meeresbiologen in Davao. Der Wal ist bei weitem nicht das erste Meerestier, das an Plastikmüll verendet gefunden wurde. Ende vergangenen Jahres war an der Küste Indonesiens ein toter Pottwal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. Davao - Ein junger Wal mit rund 40 Kilogramm Plastikmüll im Magen ist verendet an der Küste der Philippinen entdeckt worden. (Politik, 18.03.2019 - 15:48) weiterlesen...

Universität von Sydney - Wohl weltälteste Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. Sydney - Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. (Wissenschaft, 17.03.2019 - 10:54) weiterlesen...

DLR-Studie: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich Windkraftanlagen könnten für einen Teil des Insektensterbens verantwortlich sein. (Wissenschaft, 17.03.2019 - 00:18) weiterlesen...