Notfälle, Kriminalität

Mannheim / Heidelberg - Die Polizei in Mannheim prüft, ob sie gegen beleidigende und anstößige Beiträge vorgehen kann, die nach der Todesfahrt von Heidelberg auf Twitter verbreitet wurden.

26.02.2017 - 11:02:05

Todesfahrt von Heidelberg - Polizei prüft beleidigende Tweets

«Wir werden uns einzelne Meldungen anschauen und nach ihrem strafbaren Inhalt bewerten», sagte Polizeisprecher Norbert Schätzle am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Pressestelle der Polizei hatte nach dem Vorfall vom Samstagnachmittag stundenlang mit Anfragen und auch ausfallenden Tweets aus dem In- und Ausland zu tun. Einige davon hat sie ungewöhnlich harsch von ihrem offiziellen Account aus beantwortet und so manchen Twitternutzer zurechtgewiesen.

Von einigen Nutzern wurden die Beamten beleidigt, andere machten Muslime für die Todesfahrt verantwortlich - die Polizei betonte: «Und nun noch mal für alle: Tatverdächtiger: Deutscher OHNE Migrationshintergrund!» Trotzdem zweifelten einige Nutzer auch danach noch den Wahrheitsgehalt der Informationen durch die Polizei an. Von anderen gab es aber auch reichlich Lob für die Arbeit der Beamten vor Ort und des Social-Media-Teams.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gepanschter Schnaps fordert mindestens 13 Leben in Indien. Das hochprozentige Getränk der Marke Madhuri-442 sei verboten worden, teilte die örtliche Polizei mit. Elf Verdächtige, die an der Herstellung und dem Verkauf beteiligt gewesen sein sollen, seien festgenommen worden. Fünf Menschen waren am Samstag gestorben und acht weitere am Sonntag. Zehn weitere wurden in Krankenhäusern behandelt, manche von ihnen waren in kritischem Zustand. Kanpur - Mindestens 13 Menschen sind in Indien offenbar an gepanschtem Schnaps gestorben. (Politik, 21.05.2018 - 10:50) weiterlesen...

Verdächtiger von Marseille ist Bulgare. Es sei ein 48 Jahre alter Bulgare, sagte Staatsanwalt Xavier Tarabeux gestern der Nachrichtenagentur AFP. Sicherheitskräfte hatten am Samstag den Bahnhof geräumt und den Mann in Gewahrsam genommen. Er habe elektrisches und elektronisches Material dabeigehabt, das zum Herstellen eines Sprengkörpers benutzt werden könnte. Der Verdächtige hatte zunächst angeben, Tschetschene zu sein. Marseille - Einen Tag nach seiner Festnahme im Bahnhof von Marseille haben die Ermittler die Identität des Verdächtigen geklärt. (Politik, 21.05.2018 - 01:16) weiterlesen...

Festnahme in Marseille - Material für Sprengkörper gefunden. Der Mann habe «elektrisches und elektronisches Material» dabeigehabt, das zum Herstellen eines Sprengkörpers benutzt werden könnte. Das sagte der Staatsanwalt von Marseille, Xavier Tarabeux, der Nachrichtenagentur AFP. Der Verdächtige gab demnach an, Tschetschene zu sein. Polizeipräfekt Olivier de Mazières sagte laut der Regionalzeitung «La Provence», die Tasche des Mannes habe keine Gegenstände enthalten, die unmittelbar gefährlich sein könnten. Marseille - Französische Sicherheitskräfte haben nach einem Alarm den Bahnhof von Marseille geräumt und einen verdächtigen Mann festgenommen. (Politik, 19.05.2018 - 20:12) weiterlesen...

Drama in Osnabrück - Polizei: Hundeattacke auf Baby «erlogen» - Vater verhaftet. Ein fremder Hund soll das erst wenige Tage alte Baby attackiert haben, so schildern es die Eltern. Erste Ermittlungen führen jedoch zu einem ganz anderen Ergebnis - und das ist noch erschreckender. Der Säugling hat lebensgefährliche Verletzungen. (Politik, 17.05.2018 - 15:00) weiterlesen...

Angeblich von Hund gebissenes Baby - Vater unter Verdacht. Die Ermittlungen richten sich nun gegen den Vater des kleinen Jungen. Gegen den 24-Jährigen werde wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Verletzungen nicht von einem Hundebiss stammen. Derzeit schließen die Behörden eine Hundeattacke aus. Der Vater wurde vorläufig festgenommen und soll einem Haftrichter vorgeführt werden. Osnabrück - Im Fall des angeblich von einem Hund lebensgefährlich verletzten Säuglings in Osnabrück gibt es eine überraschende Wende. (Politik, 17.05.2018 - 11:56) weiterlesen...