Unfälle, Verkehr

Mannheim - Bei einem Auffahrunfall mit zwei Straßenbahnen sind in Mannheim mehr als 20 Menschen verletzt worden - zumeist aber nur leicht.

09.08.2018 - 08:50:05

Straßenbahnen stoßen zusammen: Etwa 20 Verletzte in Mannheim. Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, mussten nach ersten Erkenntnissen zwei Schwer- und 19 Leichtverletzte versorgt werden. Gegen 6.00 Uhr war demnach eine Straßenbahn der Linie 5 an der Haltestelle Kunsthalle in der Innenstadt auf eine vorausfahrende Bahn in Richtung Hauptbahnhof geprallt. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, ist noch unklar. «Der Rettungsdienst ist mit vielen Fahrzeugen vor Ort», hieß es bei der Polizei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neun Tote nach Zugunglück in türkischer Stadt Ankara. Transportminister Mehmet Cahit Turhan sagte, dass bei dem Zusammenstoß eines Zuges mit einer Lokomotive neun Menschen ums Leben gekommen seien. Unter den Toten seien einer der Zugführer aus der Lokomotive sowie zwei Lokführer aus dem Schnellzug. 47 Menschen seien verletzt worden. Teile des Zuges krachten nach der Kollision in eine Überführung. Diese brach teilweise auf zwei Waggons herunter. Ankara - Nach dem schweren Zugunglück am Rande der türkischen Hauptstadt Ankara steigt die Zahl der Opfer weiter. (Politik, 13.12.2018 - 09:46) weiterlesen...

Kollision - Mehrere Tote nach Zugunglück in Ankara Ankara - Bei einem schweren Zugunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens sieben Menschen getötet und 46 verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. (Politik, 13.12.2018 - 08:28) weiterlesen...

Sieben Tote nach Zugunglück in Ankara. Außerdem seien 46 Menschen verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Gegen 6.30 Uhr Ortszeit war nahe der Station Marsandiz ein Schnellzug mit einer Lokomotive zusammengestoßen. Teile des Zuges krachten nach der Kollision in eine Überführung. Diese brach teilweise auf zwei Waggons herunter. Ankara - Nach dem schweren Zugunglück am Rande der türkischen Hauptstadt Ankara ist die Zahl der Todesopfer von vier auf sieben gestiegen. (Politik, 13.12.2018 - 08:10) weiterlesen...

Mindestens vier Tote bei Zugunglück in Ankara. Das sagte der Gouverneur der Provinz Ankara, Vasip Sahin, am Morgen vor Fernsehkameras. Dem Gouverneur zufolge entgleiste der Zug, weil er mit einer anderen Lokomotive zusammengestoßen war. Teile des Zuges fuhren - wie Fotos vom Unfallort zeigten - in eine Überführung. Teile der Überführung brachen auf zwei der Waggons herunter. Ankara - Bei einem schweren Zugungück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens vier Menschen getötet und 43 verletzt worden. (Politik, 13.12.2018 - 06:54) weiterlesen...

Schweres Zugunglück in türkischer Hauptstadt Ankara. Der Schnellzug von Ankara nach Konya sei am frühen Morgen in oder nahe der Station Marsandiz am Stadtrand entgleist, daraufhin sei der Zug in eine Überführung gefahren, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Teile der Überführung seien auf zwei der Waggons heruntergebrochen. Bilder zeigten umgestürzte Waggons, zerrissenes Metall und fieberhafte Bergungsarbeiten. Ankara - In der türkischen Hauptstadt Ankara sind bei einem schweren Zugunglück Medienberichten zufolge viele Menschen verletzt worden. (Politik, 13.12.2018 - 06:44) weiterlesen...

Wieder mehr Verkehrstote - Grund könnte Turbo-Sommer sein. Das Statistische Bundesamt geht in einer neuen Schätzung davon aus, dass die Zahl der Verkehrstoten bis Jahresende gegenüber dem Vorjahr um etwa 40 Opfer auf 3220 steigen wird. Ihre Zahl war in den vergangenen zwei Jahren gesunken und hatte 2017 den tiefsten Stand erreicht. In diesem Sommer war es länger anhaltend warm und trocken. Deshalb seien mehr Menschen als sonst mit dem Fahrrad oder dem Motorrad unterwegs gewesen, hieß es. Wiesbaden - Möglicherweise spielt das Wetter eine Rolle: Im Straßenverkehr wird es in diesem Jahr voraussichtlich wieder etwas mehr Tote und Verletzte geben. (Politik, 12.12.2018 - 16:30) weiterlesen...