Terrorismus, Kriminalität

Manila - Das Schicksal des auf den Philippinen entführten deutschen Seglers ist nach Ablauf eines Ultimatums noch unbekannt.

26.02.2017 - 10:28:05

Nach Ende des Ultimatums Schicksal deutscher Geisel unklar. Die Terrororganisation Abu Sayyaf hatte mit der Ermordung des Mannes gedroht, wenn sie nicht bis Morgen ein Lösegeld in Höhe von rund 570 000 Euro erhält. Der 70-Jährige wird auf der Insel Jolo festgehalten. Seine Frau war bei der Entführung erschossen worden. Kurz vor Ablauf der Frist hatte die philippinische Luftwaffe trotz der Gefahr für die Geisel Verstecke der Terrorgruppe angegriffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Paris-Anschläge 2015 - zwei Festnahmen in Belgien. Beide stünden in Verdacht, «an den Aktivitäten einer Terrorgruppe» teilgenommen zu haben, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Einer der beiden Verdächtigen sitze seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Er wurde nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga schon einmal in dem Fall festgenommen, dann aber wieder freigelassen. Der zweite Verdächtige sei unter Auflagen freigelassen worden, hieß es. Brüssel - Im Zusammenhang mit den schweren Terroranschlägen in Paris im November 2015 sind in Belgien zwei Tatverdächtige festgenommen worden. (Politik, 25.05.2018 - 11:50) weiterlesen...

BKA sieht keinen Kontrollverlust der Polizei in Ellwangen Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sieht keinen Kontrollverlust der Polizei im Fall des Terroristen Anis Amri, der Randale beim G20-Gipfel und beim Migranten-Aufstand im Asylbewerberheim in Ellwangen. (Polizeimeldungen, 24.05.2018 - 00:02) weiterlesen...

EU einigt sich auf härtere Kontrolle großer Bargeldtransfers. Nach Angaben der EU-Kommission einigten sich Vertreter der EU-Mitgliedstaaten mit Vertretern des EU-Parlaments auf neue Regeln, die es Kriminellen erschweren sollen, ihre Aktivitäten zu finanzieren. Die Regeln sehen unter anderem vor, dass Behörden bei entsprechenden Verdachtsmomenten schon bei Beträgen unterhalb der Anmeldeschwelle von 10 000 Euro tätig werden können. Brüssel - Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wird es in der EU künftig schärfere Kontrollen großer Bargeldtransfers geben. (Politik, 23.05.2018 - 23:34) weiterlesen...