Demonstrationen, Konflikte

Managua - Polizeikräfte haben Demonstranten bei Protesten gegen die Regierung in Nicaraguas Hauptstadt Managua angegriffen und mehrere Menschen festgenommen.

17.03.2019 - 11:02:05

Über 100 Festnahmen - Polizei attackiert Demonstranten in Nicaragua

Mehr als 100 Teilnehmer der Proteste seien festgenommen und in ein Gefängnis gebracht worden, berichtete die Tageszeitung «La Prensa». Die zivile Opposition Alianza Cívica Nicaragua sprach von illegalen Festnahmen und forderte eine sofortige Freilassung der Regierungsgegner. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, forderte auf Twitter, die Repressionen gegen Demonstranten müssten umgehend ein Ende finden.

Das mittelamerikanische Land kommt seit fast einem Jahr nicht zur Ruhe. Im April vergangenen Jahres begannen Proteste wegen einer geplanten Sozialreform der Regierung, die später zurückgezogen wurde. Die Demonstranten forderten jedoch auch danach den Rücktritt des autoritären Präsidenten Daniel Ortega. Polizei und regierungsnahe Schlägertrupps schlugen die Proteste gewaltsam nieder. Laut Menschenrechtsorganisationen sind bisher mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verhaftet.

Anfang März haben die Opposition und die Regierung nach mehreren Monaten ohne Gespräche erstmals wieder einen Friedensdialog aufgenommen. Geplant ist, dass so bis Ende März eine Lösung für die politische Krise gefunden wird. Die Ortega-Regierung entließ in den vergangenen Wochen rund 150 politische Gefangene aus Gefängnissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katalanen in der Hauptstadt - «Esteladas» in Madrid: Großdemo gegen Separatistenprozess. Aber der Ärger der Unabhängigkeitsbefürworter über die spanische Justiz wächst: Sie fordern die Freilassung ihrer angeklagten Anführer. Die Schätzungen zur Teilnehmerzahl gehen derweil weit auseinander. Katalanische Flaggen am Madrider Prado? Das ist in Spanien neu. (Politik, 17.03.2019 - 12:10) weiterlesen...

Erstmals Großdemo katalanischer Separatisten in Madrid. Erstmals machten Zehntausende Unabhängigkeitsbefürworter nicht in Barcelona oder anderen katalanischen Städten ihrem Ärger Luft, sondern in Madrid. Hier müssen sich die Angeklagten seit Mitte Februar unter anderem wegen des Vorwurfs der Rebellion vor dem Obersten Gericht verantworten. Um die Teilnehmer zur Großdemo in die Hauptstadt zu bringen, wurden Berichten zufolge 500 Busse gechartert, auch Sonderzüge waren im Einsatz. Madrid - Die Proteste gegen das Gerichtsverfahren gegen zwölf katalanische Separatistenführer haben die spanische Hauptstadt erreicht. (Politik, 16.03.2019 - 19:48) weiterlesen...

Katalanische Separatisten protestieren in Madrid gegen Prozess. Man habe 400 Busse gechartert, um Demonstranten aus Katalonien und anderen Regionen in die spanische Hauptstadt zu bringen, teilte die separatistische Organisation Katalanische Nationalversammlung mit. Zwölf ehemalige Mitstreiter des im Belgien im Exil lebenden ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont müssen sich seit Mitte Februar vor dem Obersten Gericht in Madrid verantworten. Madrid - Aktivisten und Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung werden heute in Madrid auf die Straße gehen, um gegen den Prozess gegen zwölf Separatistenführer zu protestieren. (Politik, 16.03.2019 - 00:38) weiterlesen...

Wieder Massenproteste in Algerien gegen Präsident Bouteflika. Auch gestern zogen nach Schätzungen wieder Zehntausende Menschen in der Hauptstadt Algier und in anderen Orten auf die Straßen. Manche Beobachter sprachen von Hunderttausenden Demonstranten und sprachen von den größten Kundgebungen seit Beginn der Proteste im Februar. Bei Ausschreitungen wurden nach Angaben der Behörden 75 Randalierer festgenommen. Algier - Trotz der Reformversprechen der algerischen Regierung gehen die Massenproteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika unvermindert weiter. (Politik, 15.03.2019 - 23:40) weiterlesen...

Proteste in Algerien Trotz der Reformversprechen der algerischen Regierung gehen die Massenproteste gegen Präsident Bouteflika unvermindert weiter. (Media, 15.03.2019 - 22:08) weiterlesen...

Guaidó gibt sich siegessicher - Deutschland zieht Personal aus der Botschaft in Venezuela ab. Die Bundesregierung zieht Konsequenzen und reduziert die Zahl der Diplomaten. Der Botschafter ist sowieso schon in Berlin. Der Machtkampf zwischen Staatschef Maduro und Oppositionsführer Guaidó spitzt sich immer weiter zu, die Versorgungslage wird immer schlechter. (Politik, 13.03.2019 - 16:00) weiterlesen...