Brände, Notfälle

Malibu - Die Fernsehserie «Baywatch ? Die Rettungsschwimmer von Malibu» mit David Hasselhoff und Pamela Anderson machte den Küstenort weltberühmt.

10.11.2018 - 08:54:04

Waldbrände bei Malibu: Cher und Lady Gaga betroffen. Die Stadt bei Los Angeles ist als Wohnort unter anderem von Thomas Gottschalk und Barbra Streisand bekannt. Zahlreiche Stars sind nun von dem dort wütenden Großfeuer betroffen oder in Gefahr. «Ich sorge mich um mein Haus, aber ich kann nichts tun», twitterte zum Beispiel Popsängerin Cher, die seit mehr als 45 Jahren dort eine Immobilie besitzt. Auch Lady Gaga fragte sich bei Twitter, ob ihr Haus in Flammen aufgehe. Sie dankte den Rettungskräften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten und Vermissten durch Brände in Kalifornien steigt. Beim «Camp»-Feuer im Norden des Bundesstaats stieg die Zahl der Toten bis Donnerstagabend auf 63, da nach Behördenangaben im Laufe des Tages sieben weitere Leichen entdeckt wurden. Dies sind mehr Tote als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat seit Beginn der Aufzeichnungen. Zudem erklärte Honea, dass die Zahl der Vermissten nach neuesten Zählungen drastisch von bisher 200 auf nunmehr 631 gestiegen sei. Los Angeles - Die Großbrände in Kalifornien haben weitere Todesopfer gefordert. (Politik, 16.11.2018 - 04:16) weiterlesen...

Schwieriger Wiederaufbau - Brände in Kalifornien: Mindestens 56 Tote und 300 Vermisste. Rund um Malibu versuchen derweil Prominente, ihre betroffenen Gemeinden zu unterstützen. Während anderswo in Kalifornien die Flammen weiter wüten, werden im Norden immer mehr verkohlte Leichen aus Ruinen geborgen - und die Zahl der Vermissten wächst. (Politik, 15.11.2018 - 17:40) weiterlesen...

Schwieriger Wiederaufbau - Immer mehr Tote durch Brände in Kalifornien. Rund um Malibu versuchen derweil Prominente, ihre betroffenen Gemeinden zu unterstützen. Nicht alle treffen dabei den richtigen Ton. Während anderswo in Kalifornien die Flammen weiter wüten, werden im Norden immer mehr verkohlte Leichen aus Ruinen geborgen. (Politik, 15.11.2018 - 17:31) weiterlesen...

Brände in Kalifornien nicht unter Kontrolle - weitere Tote. Im Norden des US-Bundesstaates ist die Zahl der Toten mittlerweile auf 56 gestiegen. Im Süden starben mindestens zwei Menschen. Das sind insgesamt mehr Tote als jemals zuvor bei einem Feuer in Kalifornien. Von dem kleinen Ort Paradise blieben nur qualmende Ruinen übrig. Im Süden Kaliforniens bei Malibu wütet weiter das «Woolsey»-Feuer. Beide Brände haben bereits Hunderte Quadratkilometer Wald und Tausende Häuser zerstört. Los Angeles - Die heftigen Brände in Kalifornien sind noch lange nicht unter Kontrolle. (Politik, 15.11.2018 - 08:50) weiterlesen...

Army National Guard Mitglieder der Army National Guard im Einsatz: Die Brände in Kalifornien sind noch nicht unter Kontrolle und fordern jeden Tag mehr Opfer. (Media, 15.11.2018 - 08:00) weiterlesen...

Schwieriger Wiederaufbau - Weitere Tote durch Brände in Kalifornien. Verkohlte Leichen werden aus Ruinen gezogen, während anderswo noch Feuer wüten. Der Ort Paradise muss komplett wieder aufgebaut werden. Helfer stehen dort vor riesigen Aufgaben. Täglich steigt die Zahl der Todesopfer durch die verheerenden Brände in Kalifornien. (Politik, 15.11.2018 - 06:46) weiterlesen...