Extremismus, Kriminalität

Mainz - Das Bundeskriminalamt (BKA) will die frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus verstärken.

10.08.2018 - 09:20:05

Unter Zuwanderern - BKA will frühe Suche nach Risikopersonen verstärken. Das kündigte BKA-Präsident Holger Münch am Donnerstagabend in Mainz an.

«Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten», sagte Münch. «Das sehen wir in vielen Fällen ja ganz realistisch, wenn wir uns die Anschlagsszenarien der letzten Jahre angucken.»

Einige Bundesländer wie Rheinland-Pfalz seien schon aktiv bei der Suche nach Mehrfachstraftätern, die sich radikalisieren könnten. Münch gab bei der Frage nach einem Risiko für Anschläge keine Entwarnung - die Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland steige, sie lag zuletzt bei 774.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschuldigten nicht auffindbar - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Sie werden von der Polizei gesucht und gelten zum Teil als gewalttätig: Nach mehreren hundert Neonazis wird in Deutschland per Haftbefehl gefahndet - allerdings ohne Erfolg. (Politik, 04.12.2018 - 18:07) weiterlesen...

Untergetaucht - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten laut einem Zeitungsbericht auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 07:30) weiterlesen...

Beschuldigte untergetaucht - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten laut einem Zeitungsbericht auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 07:22) weiterlesen...

Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß. Das berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung». 467 Rechtsextremisten würden per Haftbefehl gesucht, der von den Behörden aber nicht vollstreckt werden könne, weil die Beschuldigten nicht aufzufinden seien. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Die Sicherheitsbehörden müssten sich endlich einmal etwas einfallen lassen, um der flüchtigen Nazis schneller habhaft zu werden, kritisierte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke. Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 03:48) weiterlesen...