Parteien, AfD

Magdeburg - Er ist über viele Jahre eines der bekanntesten wie umstrittensten Gesichter der AfD: Nie um harsche Worte oder provokante Töne verlegen und lange Seite an Seite mit dem Thüringer Hardliner Björn Höcke sammelt André Poggenburg eine große Zahl Anhänger wie auch Kritiker.

11.01.2019 - 15:26:06

Kurzporträt - Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Erst kommen die Attacken vor allem von außerhalb. Dann kommt Gegenwind von den Unterstützern der früheren Parteichefin Frauke Petry, später auch immer heftiger aus seinem direkten Umfeld. Poggenburg macht binnen kürzester Zeit in der AfD Karriere und sammelt Posten - nur um sie seit Ende 2017 zusammen mit dem internen Rückhalt rasant wieder zu verlieren.

Nach der Bundestagswahl 2013 war der heute 43-Jährige in die noch junge AfD eingetreten. Ein Jahr später wurde er Chef der Sachsen-Anhalt-AfD, gründete mit Höcke den besonders rechten «Flügel», ergatterte einen Bundesvorstandsposten, wurde 2016 Spitzenkandidat für die Landtagswahl und ein Jahr später «Spitzenwahlkämpfer» für die Bundestagswahl. Die AfD zieht mit dem Rekordergebnis von fast 25 Prozent in den Magdeburger Landtag ein.

Inhaltlich komme von ihm wenig, hieß es schon damals von Kritikern - etwa seinem Vorgänger als AfD-Landeschef Arndt Klapproth. Ähnlich äußert sich jetzt auch Oliver Kirchner, langjähriger Mitstreiter und aktueller AfD-Fraktionschef in Magdeburg. «Er ist jemand, der die Öffentlichkeit braucht, aber dabei mit markigen Sprüchen auffällt und weniger inhaltlich.»

Nachdem er in einer Rede in Sachsen die Türkische Gemeinde in Deutschland als «Kameltreiber» beleidigt, muss er auf internen Druck die Posten als Partei- und Fraktionschef aufgeben. Er fliegt aus dem Bundesvorstand, die Einheit mit Höcke zerbricht. Nach längerem Zaudern gibt der unverheiratete und kinderlose Poggenburg schließlich das Parteibuch auf - und gründet den «Aufbruch deutscher Patrioten».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bekenntnis zur Schwesterpartei - AfD hält weiter zu FPÖ. Parteichef Gauland hätte die Sache mit dem Skandalvideo lieber anders gelöst. Ein peinliches Video, ein doppelter Rücktritt, eine Regierungskrise bei den Nachbarn in Österreich: Trotz der Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Strache steht die AfD zu ihrer Schwesterpartei. (Politik, 24.05.2019 - 07:30) weiterlesen...

Ermittlungen gegen AfD-Europakandidat. Sie hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Anfangsverdacht sei bejaht worden, sagte eine Sprecherin der dpa. Der 53-jährige aus Nordrhein-Westfalen steht auf dem Listenplatz 10 der Partei als «Prof. Dr. Gunnar Beck». Nachdem Zweifel an dem Professoren-Titel aufgetaucht waren, hatte die AfD auf ihrer Internetseite beide Titel gestrichen. Dort wird Beck nun als «DPhil Barrister-at-Law» vorgestellt. Düsseldorf - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt gegen den AfD-Kandidaten für die Europawahl, Gunnar Beck wegen des Verdachts des Titelmissbrauchs. (Politik, 23.05.2019 - 18:10) weiterlesen...

Habeck verlangt von Union endgültige Abgrenzung zur AfD Grünen-Chef Robert Habeck hat vor dem Hintergrund der "Ibiza-Affäre" in Österreich von der Union in Deutschland eine endgültige Abgrenzung zur AfD gefordert. (Politik, 23.05.2019 - 12:09) weiterlesen...

Block der Rechten - AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei. Doch ob es so kommt, ist offen. Sollte sich die neue Brexit-Partei der Fraktion von Salvini und Meuthen anschließen, würde der Block der Rechten wohl deutlich anschwellen. (Politik, 23.05.2019 - 07:34) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Kühnert wirft AfD erbärmliche Doppelmoral vor Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat der AfD im Umgang mit dem österreichischen Ibiza-Skandal-Video "erbärmliche Doppelmoral" vorgeworfen. (Ausland, 21.05.2019 - 16:24) weiterlesen...

CSU warnt vor Kooperation mit AfD Der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat davor gewarnt, in Deutschland Kooperationen mit der AfD in Betracht zu ziehen. (Politik, 21.05.2019 - 07:41) weiterlesen...