Migration, Flüchtlinge

Madrid - Spanien wird die Insassen des von Italien abgewiesenen Flüchtlingsschiffes «Aquarius» genauso wie andere Migranten behandeln.

14.06.2018 - 13:46:06

Spanien wird «Aquarius»-Insassen wie andere Flüchtlinge behandeln. Das sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska in einem Radiointerview. «Wir werden wie immer jeden Fall einzeln prüfen», sagte der Minister. Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte am Montag die Bereitschaft zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge bekanntgegeben, nachdem Italien nach Rettungsaktionen am Wochenende der «Aquarius» die Einfahrt in einen Hafen verwehrt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Fristverlängerung für Asyl-Überprüfung. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundesinnenministerium. Grund ist die Überlastung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das bis 2020 rund 773 000 dieser sogenannten Widerrufs- und Rücknahmeverfahren bearbeiten muss. Geplant ist, einen entsprechenden Gesetzentwurf im Januar im Kabinett zu beschließen. Nürnberg - Die Bundesregierung will die Frist für die Überprüfung der Asyl-Entscheidungen aus der Zeit der Flüchtlingskrise um mindestens ein Jahr verlängern. (Politik, 11.12.2018 - 04:18) weiterlesen...

Bis Oktober fast 20 000 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion. Im gesamten Jahr 2017 waren es 23 966 Abschiebungen gewesen. Dem Bericht zufolge haben acht Bundesländer keine eigenen Haftplätze für Menschen, die abgeschoben werden sollen, sie nutzen Haftplätze anderer Länder mit. Berlin - Deutsche Behörden haben in diesem Jahr bis Ende Oktober einem Medienbericht zufolge 19 781 abgelehnte Asylsuchende abgeschoben. (Politik, 11.12.2018 - 01:34) weiterlesen...

Analyse - Ein Pakt und viele Spalter. Stattdessen zerbrechen Regierungen an ihm. Der Streit - vielfach entfacht durch Falschmeldungen - zeigt, in welche Richtung die öffentliche Debatte gehen könnte. Der UN-Migrationspakt soll die Staaten der Welt einen. (Politik, 10.12.2018 - 19:06) weiterlesen...

Konferenz in Marokko - Umstrittener UN-Migrationspakt in Marrakesch angenommen. Dort warnt sie vor all jenen, die in den vergangenen Wochen Ängste mit Falschmeldungen geschürt hätten. Es war Angela Merkel ein Anliegen, nach Marrakesch zu fliegen und bei der Annahme des umstrittenen UN-Migrationspaktes dabei zu sein. (Politik, 10.12.2018 - 13:28) weiterlesen...

Konferenz in Marokko - Umstrittener UN-Migrationspakt in Marrakesch angenommen. Eine Konferenz in Marokko hat die ersten globalen Leitlinien zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration nun angenommen. Eine Reihe von Ländern blieb fern. Um kaum ein UN-Projekt hat es zuletzt soviel Streit gegeben wie um den Migrationspakt. (Politik, 10.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Umstrittener UN-Migrationspakt in Marrakesch angenommen. Nasser Bourita, Präsident der Konferenz, verkündete die Verabschiedung des bereits ausgehandelten Dokuments zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration am Montag in Marrakesch. Marrakesch - Nach heftigen Diskussionen in den vergangenen Wochen auch in Deutschland ist der UN-Migrationspakt bei einer internationalen Konferenz in Marokko angenommen worden. (Politik, 10.12.2018 - 10:28) weiterlesen...