Migration, Flüchtlinge

Madrid - Spanien wird die Insassen des von Italien abgewiesenen Flüchtlingsschiffes «Aquarius» genauso wie andere Migranten behandeln.

14.06.2018 - 13:16:07

Flüchtlingsschiff - Spanien: Behandeln «Aquarius»-Insassen wie andere Migranten

«Sie werden so behandelt werden, wie alle Flüchtlinge, die bei uns etwa auf Booten eintreffen», sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Donnerstag in einem Radiointerview.

«Wir werden wie immer jeden Fall einzeln prüfen», sagte der Minister. Falls vom Migranten Asyl beantragt werde, werde man untersuchen, ob dieser die gesetzlichen Voraussetzungen erfülle oder ob man einen Ausweisungsprozess einleiten müsse.

Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte am Montag die Bereitschaft zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge bekanntgegeben, nachdem Italien nach Rettungsaktionen am Wochenende der «Aquarius» die Einfahrt in einen Hafen verwehrt und das Boot zwei Tage lang blockiert hatte. Man habe eine «ethische Antwort» gegeben, sagte dazu Grande-Marlaska.

Mit 106 der Geretteten an Bord steuerte die «Aquarius» am Donnerstag östlich von Sardinien weiterhin die ostspanische Küstenstadt Valencia an. Bis zu vier Meter hohe Wellen machten Migranten und Helfern auf dem Rettungsschiff zu Schaffen, wie SOS Mèditerranée auf Twitter mitteilte. Die übrigen Flüchtlinge waren an zwei andere Schiffe abgegeben worden, die ebenfalls nach Valencia unterwegs sind. Die Schiffe könnten den Hafen am Wochenende erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starker Rückgang in Italien - Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel weniger Migranten nach Europa. In einem EU-Land schreckt die rechtspopulistische Regierung besonders viele Flüchtlinge ab. Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. (Politik, 14.11.2018 - 21:54) weiterlesen...

Asylanträge 2018: Jeder Dritte durfte in Deutschland bleiben. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurde zwischen Anfang Januar und Ende Oktober in fast 34 Prozent der Verfahren ein Schutzstatus erteilt oder es wurde ein Abschiebungsverbot festgestellt. Insgesamt gab es fast 187 000 Asylverfahren. Die meisten Antragsteller kommen nach wie vor aus Syrien. Berlin - Von den Menschen, über deren Asylantrag in diesem Jahr entschieden worden ist, durfte etwa jeder Dritte in Deutschland bleiben. (Politik, 14.11.2018 - 16:54) weiterlesen...

Gerettet. Mehr als 100 Flüchtlinge wurden im Mittelmeer vom spanischen Seerettungsdienst gerettet. In blaue Jacken und rote Decken gehüllte stehen Migranten nach ihrer Ankunft im Hafen von Malaga in einer Schlange vor einem Zelt des Roten Kreuzes. (Media, 13.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Fall-Überprüfung im Bamf - CSU-Politikerin schlägt Alarm. Um dies zu verhindern, sei eine vorübergehende Verlängerung der Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge notwendig, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen. Lindholz fordert daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz warnt vor einer neuen Überforderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. (Politik, 13.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Bemerkung über Flüchtlinge - «Männerhorden» in die «Pampa»? Kretschmann gelobt Besserung. «Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat», sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Stuttgart - Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. (Politik, 13.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

CSU-Politikerin fordert längere Fristen für Prüfung alter Asylfälle. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen - sie fordere daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz hat sich dafür ausgesprochen, die Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge vorübergehend zu verlängern. (Politik, 13.11.2018 - 04:40) weiterlesen...