Migration, Flüchtlinge

Madrid - Spanien wird die Insassen des von Italien abgewiesenen Flüchtlingsschiffes «Aquarius» genauso wie andere Migranten behandeln.

14.06.2018 - 13:16:07

Flüchtlingsschiff - Spanien: Behandeln «Aquarius»-Insassen wie andere Migranten

«Sie werden so behandelt werden, wie alle Flüchtlinge, die bei uns etwa auf Booten eintreffen», sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Donnerstag in einem Radiointerview.

«Wir werden wie immer jeden Fall einzeln prüfen», sagte der Minister. Falls vom Migranten Asyl beantragt werde, werde man untersuchen, ob dieser die gesetzlichen Voraussetzungen erfülle oder ob man einen Ausweisungsprozess einleiten müsse.

Die neue sozialistische Regierung Spaniens hatte am Montag die Bereitschaft zur Aufnahme der insgesamt 629 Flüchtlinge bekanntgegeben, nachdem Italien nach Rettungsaktionen am Wochenende der «Aquarius» die Einfahrt in einen Hafen verwehrt und das Boot zwei Tage lang blockiert hatte. Man habe eine «ethische Antwort» gegeben, sagte dazu Grande-Marlaska.

Mit 106 der Geretteten an Bord steuerte die «Aquarius» am Donnerstag östlich von Sardinien weiterhin die ostspanische Küstenstadt Valencia an. Bis zu vier Meter hohe Wellen machten Migranten und Helfern auf dem Rettungsschiff zu Schaffen, wie SOS Mèditerranée auf Twitter mitteilte. Die übrigen Flüchtlinge waren an zwei andere Schiffe abgegeben worden, die ebenfalls nach Valencia unterwegs sind. Die Schiffe könnten den Hafen am Wochenende erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bamf holt unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurück. «Das Bamf will die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten», sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, der Deutschen Presse-Agentur zum Fall des Asylbewerbers, der aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben worden war. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen. (Politik, 18.07.2018 - 16:00) weiterlesen...

Unrechtmäßig abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden. «Das Bamf will die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten», sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur zum Fall des Asylbewerbers, der aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben worden war. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) will einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen. (Politik, 18.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Nichts zu sehen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schaut während der Grenzkontrollen durch die bayerische Landespolizei am Grenzübergang Kirchdorf durch ein noch verschlossenes Fernglas. (Media, 18.07.2018 - 14:04) weiterlesen...

Entscheidung zu «sicheren Herkunftsstaaten». Ihr Ziel ist es dabei, die Asylverfahren von Menschen aus diesen Ländern zu beschleunigen. Außerdem kann, wer aus einem dieser so etikettierten Staaten stammt, leichter abgeschoben werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Entwurf, der bei Grünen und Linken bereits auf Widerstand gestoßen war. Berlin - Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu «sicheren Herkunftsstaaten» erklären. (Politik, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...

Was bringt das? - Noch mehr «sichere Herkunftsstaaten». Das Vorhaben steht auch im «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Seehofer. Ob die Pläne umgesetzt werden, hängt vor allem von den Grünen ab. Die Bundesregierung will, dass die Liste der «sicheren Herkunftsländer» länger wird. (Politik, 18.07.2018 - 09:08) weiterlesen...

Habeck: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer. «Noch immer gilt, dass in den Maghreb-Staaten Journalisten, Minderheiten und Homosexuelle nicht sicher sind vor Verfolgung und Haft», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Bundeskabinett will Marokko, Tunesien und Algerien sowie Georgien heute zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Dies soll schnellere Asylverfahren ermöglichen. Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck lehnt die von der Bundesregierung geplant Einstufung Marokkos, Tunesiens und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten ab. (Politik, 18.07.2018 - 06:00) weiterlesen...