Konflikte, Autonomie

Madrid Nach der Freilassung des katalanischen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont durch die deutsche Justiz reißt in Spanien die Kritik an Deutschland nicht ab.

08.04.2018 - 18:12:05

Puigdemont-Freilassung: Zorn in Spanien auf Deutschland. In der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy herrsche «Verwirrung und Ärger», schrieb die gewöhnlich gut informierte Zeitung «El País» unter der Schlagzeile: «Der Fall Puigdemont sorgt für Spannungen in den Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland». Das Oberlandesgericht Schleswig hatte den spanischen Hauptvorwurf der Rebellion fallengelassen und Puigdemont unter Auflagen freigelassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Organisation vor Auflösung - «Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung. Aber nicht alle sind zufrieden. Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch diesen letzten Schritt vor ihrer Auflösung. (Politik, 20.04.2018 - 15:56) weiterlesen...

ETA bittet Opfer um Vergebung. «Infolge von Fehlern oder falschen Entscheidungen hat die ETA auch Opfer getroffen, die nicht direkt am Konflikt beteiligt waren», hieß es in der Erklärung, die von der baskischen Zeitung «Gara» veröffentlicht wurde. Die baskische Bevölkerung habe in den Jahren des bewaffneten Kampfes «übermäßig gelitten», hieß es in dem Schreiben weiter. Madrid - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat sich die baskische Untergrundorganisation ETA in einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt und um Vergebung für die blutigen Anschläge der Vergangenheit gebeten. (Politik, 20.04.2018 - 09:48) weiterlesen...

Puigdemonts Liste will ihn weiter als Präsidenten. «Wir wollen die Kandidatur von Puigdemont möglich machen, denn schließlich ist er immer noch Präsident von Katalonien und die Legitimität des Präsidenten ist absolut», sagte JuntsPerCat-Sprecher Pujol in Berlin. Barcelona - Die separatistische Liste JuntsPerCat des abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Puigdemont beharrt weiter darauf, den Politiker wieder zum Chef der Krisenregion zu machen. (Politik, 18.04.2018 - 20:22) weiterlesen...

Gelb-Rot-Blau Ein geschminktes Mädchen lächelt bei einer Demonstration zur Unterstützung der hinter Gittern sitzenden katalanischen Separatistenführer in Barcelona. (Media, 15.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

Gelb-rot-blau Ein geschminktes Mädchen lächelt bei einer Demonstration zur Unterstützung der hinter Gittern sitzenden katalanischen Separatisten-Führer in Barcelona. (Media, 15.04.2018 - 18:06) weiterlesen...

Barcelona: Hunderttausende protestieren für Separatisten. Bei der Kundgebung trugen die Demonstranten gelb-rot-gestreifte katalanische Fahnen sowie Plakate mit Aufschriften wie «Freiheit!» oder «Keine Geiseln mehr!». Sie appellierten, die ins Exil geflüchteten Separatisten müssten nach Spanien zurückkehren können. Laut Polizei gingen 315.000 Menschen auf die Straße. Neun Separatisten sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Sieben weitere ranghohe katalanische Politiker sind im Exil. Barcelona - In der katalanischen Millionenmetropole haben hunderttausende Menschen die Freilassung mehrerer Separatisten-Führer gefordert. (Politik, 15.04.2018 - 17:08) weiterlesen...