Konflikte, Autonomie

Madrid Nach der Freilassung des katalanischen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont durch die deutsche Justiz reißt in Spanien die Kritik von Medien und Politikern an Deutschland nicht ab.

08.04.2018 - 13:10:06

Madrid ist sauer - Puigdemont-Freilassung: Zorn in Spanien auf Deutschland

In der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy herrsche «Verwirrung und Ärger», schrieb am Sonntag die gewöhnlich gut informierte Zeitung «El País» unter der Schlagzeile: «Der Fall Puigdemont sorgt für Spannungen in den Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland».

Das Oberlandesgericht Schleswig hatte den spanischen Hauptvorwurf der Rebellion fallengelassen und Puigdemont am Freitag unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Nach einem von Spanien erlassenen europäischen Haftbefehl wurde ein Auslieferungshaftbefehl nur wegen des zweiten Vorwurfs der Untreue zugelassen.

Der Sprecher von Rajoys Volkspartei (PP) bei der EU in Brüssel, Esteban González Pons, wurde von spanischen Medien am Sonntag mit den Worten zitiert, das Schengener Abkommen mache «keinen Sinn mehr, wenn der europäische Haftbefehl nicht funktioniert».

Außenminister Alfonso Dastis hatte sich am Samstag auf dem Parteitag der PP in Sevilla auch kritisch zu Zitaten von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) geäußert. Diese seien «unglücklich» sagte er. Barley hatte nach Angaben der «Süddeutschen Zeitung» gesagt, sie begrüße die Entscheidung des Gerichts in Schleswig. Ihr Ministerium dementierte die Äußerung jedoch.

Am Sonntag sagte Dastis, man wolle «den Fall entpolitisieren». «Es geht um einen Dialog zwischen Richtern, und dabei wollen wir es belassen», sagte er vor Journalisten. Rajoy hatte erklärt, er werde alle Justizentscheidungen respektieren. Ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sei nicht geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Puigdemont ruft neue Separatistenbewegung ins Leben. Unter dem Namen «Crida Nacional per la República» (Nationaler Ruf nach der Republik) soll die Organisation dazu dienen, auf die Gründung einer eigenständigen katalanischen Republik hinzuarbeiten, wie spanische Medien berichteten. An einem Festakt in Barcelona nahm Puigdemont per Videoschalte teil. Er hält sich derzeit in Deutschland auf. Die Justiz in Schleswig-Holstein will ihn ausliefern, wegen Veruntreuung, aber nicht wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Barcelona - Der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont und sein Nachfolger Quim Torra haben eine neue separatistische Bewegung aus der Taufe gehoben. (Politik, 17.07.2018 - 01:54) weiterlesen...

Großdemo der Separatisten in Katalonien. Nach Schätzung der städtischen Polizei nahmen in der katalanischen Hauptstadt Barcelona rund 110 000 Menschen an der Kundgebung teil. Wenige Stunden vor der Demonstration hatte Separatistenführer Carles Puigdemont seine Anhänger zur Mobilisierung aufgerufen. «Die Straßen Barcelonas müssen heute mit Freiheit gefüllt werden», forderte er in einer auf Twitter geposteten Videobotschaft. Barcelona - Zehntausende Separatisten der spanischen Konfliktregion Katalonien sind zur Unterstützung ihrer politischen Führer erneut auf die Straßen gegangen. (Politik, 14.07.2018 - 23:44) weiterlesen...

Auslieferung nach Spanien - Puigdemonts Anwälte wollen Beschwerde einlegen. Das gilt als Formsache, nachdem das Oberlandesgericht den Weg geebnet hat. Doch jetzt könnte es ganz anders weitergehen. Nächster Schritt im Fall Puigdemont: Der Generalstaatsanwalt in Schleswig muss die Auslieferung des katalanischen Politikers noch billigen. (Politik, 13.07.2018 - 13:26) weiterlesen...

Puigdemonts Anwälte: Beschwerde gegen Entscheidung einlegen. Puigdemonts Anwalt sagte dem katalanischen Fernsehsender TV3, das letzte Wort sei noch nicht gesprochen. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hatte zuvor eine Auslieferung Puigdemonts wegen des Vorwurfs der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion - dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Schleswig - Nach der Entscheidung der deutschen Justiz zur Auslieferung des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont an Spanien wollen dessen Anwälte nach Karlsruhe ziehen. (Politik, 13.07.2018 - 09:48) weiterlesen...

Auslieferung - Puigdemonts Anwälte wollen Beschwerde einlegen. Das gilt als Formsache, nachdem das Oberlandesgericht den Weg geebnet hat. Doch jetzt könnte es ganz anders weitergehen. Nächster Schritt im Fall Puigdemont: Der Generalstaatsanwalt in Schleswig muss die Auslieferung des katalanischen Politikers noch billigen. (Politik, 13.07.2018 - 07:32) weiterlesen...

Medien: Justiz wird auf Auslieferung Puigdemonts verzichten. Der zuständige Richter Pablo Llarena habe sich bereits für eine Rücknahme des europäischen Haftbefehls gegen Puigdemont entschieden, berichtet «El Mundo». Das Oberlandesgericht Schleswig hatte eine Auslieferung des Politikers nach Spanien wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Madrid - Das Oberste Gericht Spaniens wird eine Auslieferung des Separatisten-Führers Carles Puigdemont durch Deutschland, die ein Prozess gegen den 55-Jährigen nur wegen Untreue gestattet, nach spanischen Medienberichten nicht akzeptieren. (Politik, 12.07.2018 - 18:52) weiterlesen...