Urteile, Prozesse

Luxemburg - Fleisch von Tieren, die ohne vorherige Betäubung rituell geschlachtet wurden, darf nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts nicht mit dem EU-Bio-Gütesiegel gekennzeichnet werden.

26.02.2019 - 10:44:06

EuGH: Kein EU-Bio-Logo für Halal-Fleisch. Eine solche Schlachtmethode erfülle nicht die höchsten Tierschutzstandards, erklärte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Hintergrund war ein Rechtsstreit in Frankreich. Dort wollte eine Tierschutzorganisation erreichen, dass als halal gekennzeichnete Hacksteaks nicht mehr damit beworben werden dürfen, dass sie aus «ökologischem/biologischem Landbau» stammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH: Afghane bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft. Die Anordnung der Haft sei in seinem Fall rechtmäßig gewesen, entschied der Bundesgerichtshof. Der Mann sollte 2013 in die Slowakei abgeschoben werden, wo er zuerst Asyl beantragt hatte. Er habe allerdings klar gesagt, dass er dahin keinesfalls zurück wolle. Die Anordnung der Abschiebehaft sei also nachvollziehbar, so der BGH. Karlsruhe - Weder Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 12:08) weiterlesen...

BGH urteilt - Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft Karlsruhe - Weder der Freistaat Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 11:52) weiterlesen...

Urteil - Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft Karlsruhe - Weder der Freistaat Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 11:44) weiterlesen...

BGH-Urteil über Flüchtlings-Klage wegen Abschiebehaft. Der Mann will vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik insgesamt 2700 Euro. In der Verhandlung vor zwei Wochen hatte sich abgezeichnet, dass die Karlsruher Richter an dem Fall einige grundsätzliche Fragen klären wollen. Eine davon ist, ob die Gerichte, die über die Entschädigung zu entscheiden haben, selbst noch einmal prüfen dürfen, ob die Haft wirklich unvertretbar war. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof entscheidet heute über die Entschädigungsklage eines afghanischen Flüchtlings, der in München rechtswidrig in Abschiebehaft saß. (Politik, 18.04.2019 - 04:48) weiterlesen...

Schuss auf SEK-Beamten - Haft für «Reichsbürger». Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere Mister Germany Adrian Ursache bei der Zwangsräumung seines Grundstückes 2016 in Sachsen-Anhalt auf einen SEK-Mann geschossen hatte. Nur dank seiner Schutzkleidung sei der Polizist nicht getötet worden, hieß es zur Begründung. Die Sicherheitsbehörden rechnen den 44-Jährigen den sogenannten Reichsbürgern zu. Diese sprechen dem Grundgesetz und den Behörden die Legitimität ab. Halle - Nach einem Schuss auf einen SEK-Beamten ist ein sogenannter Reichsbürger zu sieben Jahren Haft verurteilt worden - wegen versuchten Mordes. (Politik, 17.04.2019 - 23:06) weiterlesen...

«Reichsbürger» zu sieben Jahren Haft verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere Mister Germany Adrian Ursache bei der Zwangsräumung seines Grundstückes 2016 in Reuden in Sachsen-Anhalt auf einen SEK-Beamten geschossen hatte. Nur dank seiner Schutzkleidung sei der Polizist nicht getötet worden, hieß es zur Begründung. Die Sicherheitsbehörden rechnen den 44-Jährigen den sogenannten Reichsbürgern zu. Diese sprechen dem Grundgesetz und den Behörden die Legitimität ab. Halle - Das Landgericht Halle hat einen sogenannten Reichsbürger wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 17.04.2019 - 20:46) weiterlesen...