EU, Migration

Luxemburg - Die Innenminister der EU-Staaten diskutieren heute in Luxemburg über einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen.

12.10.2018 - 04:48:05

EU-Innenminister beraten über Schutz der Außengrenzen. Die jüngsten Pläne zum Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex waren zuletzt vor allem in jenen Ländern auf Kritik gestoßen, in denen Migranten erstmals europäischen Boden betreten. Bundesinnenminister Horst Seehofer wird nicht zu dem Treffen erwartet. Die EU-Kommission hatte auf Drängen der EU-Spitzen vorgeschlagen, Frontex bis 2020 auf 10 000 Einsatzkräfte auszubauen und die Befugnisse deutlich auszuweiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufbau von EU-Grenzschutztruppe wird noch Jahre dauern. «2025 wäre für mich ein machbarer Zeitplan», sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer bei EU-Beratungen zum Thema in Brüssel. Er sei dafür, die ständige Reserve der Frontex-Beamten «so schnell wie irgend möglich» aufzustocken. Die EU-Kommission hatte auf Drängen der EU-Spitzen vorgeschlagen, der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 eine Reserve von 10 000 Einsatzkräften zur Verfügung zu stellen - rund 8500 mehr als heute. Brüssel - Bis die neue EU-Grenzschutztruppe ihre Stärke von 10 000 Beamten erreicht, wird deutlich mehr Zeit vergehen als von der EU-Kommission vorgesehen. (Politik, 06.12.2018 - 19:26) weiterlesen...

Frontex-Aufstockung - Aufbau von EU-Grenzschutztruppe wird noch Jahre dauern. Bei den Planungen müsse man aber auch schauen, was realistisch sei, sagt Bundesinnenminister Seehofer. Jetzt nennt er erstmals eine Jahreszahl. Deutschland will so schnell wie möglich Fortschritte beim Schutz der EU-Außengrenzen sehen. (Politik, 06.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Seehofer warnt vor utopischen Versprechungen zu EU-Grenzschutz. Er halte eine ständige Reserve von 10 000 Grenzschützern für nötig, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer in Brüssel. Man werde aber darüber diskutieren müssen, wie viele Stellen bis zum Jahr 2020 realistisch seien. «Wir sollten hier nichts Utopisches versprechen», betonte der CSU-Politiker. Die EU-Kommission hatte im September vorgeschlagen, der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 eine ständige Reserve von 10 000 Einsatzkräften zur Verfügung zu stellen. Brüssel - Das Aufstocken der EU-Grenzschutztruppe wird voraussichtlich deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen als geplant. (Politik, 06.12.2018 - 11:52) weiterlesen...

Rechnungshof: Weniger Flüchtlinge durch EU-Afrika-Hilfe. Es könne wegen des frühen Stadiums der mit den Geldern umgesetzten Projekte jedoch nicht gesagt werden, wie groß der Beitrag im Vergleich zu anderen Maßnahmen sei, teilte der Rechnungshof mit. Konkret geht es um den mehr als vier Milliarden Euro schweren Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika. Er war als Reaktion auf die Flüchtlingsbewegungen geschaffen worden. Schwerpunkt sind die Sahelzone, die Tschadsee-Region, das Horn von Afrika und Nordafrika. Luxemburg - Milliardenschwere EU-Hilfen für Afrika haben nach Einschätzungen des Europäischen Rechnungshofs die Flüchtlingsbewegung in Richtung Europa begrenzt. (Politik, 05.12.2018 - 12:52) weiterlesen...