Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftverkehr, USA

Lufthansa streicht Flüge nach Teheran bis 20. Januar

10.01.2020 - 14:30:06

Lufthansa streicht Flüge nach Teheran bis 20. Januar. Frankfurt - Die Lufthansa und ihre Konzerntöchter fliegen nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bis einschließlich 20. Januar nicht in die iranische Hauptstadt Teheran. Dies sei «aufgrund der unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran» so entschieden worden, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft mit. Das ukrainische Flugzeug war am Mittwoch im Iran abgestürzt, alle 176 Menschen an Bord starben. Zuletzt verdichteten sich die Hinweise, dass ein versehentlicher Raketenbeschuss durch Iran die Ursache gewesen sein könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Debakel - Boeing-Krise belastet Southwest Airlines. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

Vier Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in den USA. Der Unfall ereignete sich auf einem Flugplatz in Corona, rund 70 Kilometer südöstlich von Los Angeles. Die Feuerwehr fand das brennende Wrack in Gebüsch nahe der Startbahn vor. Einem Augenzeugen zufolge befanden sich zwei Männer und zwei Frauen an Bord. Das Flugzeug habe beim Abheben Probleme gehabt und nicht an Höhe gewonnen, erklärte der Mann in einem Videobeitrag der «Los Angeles Times». Los Angeles - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im US-Bundesstaat Kalifornien sind nach Angaben der örtlichen Feuerwehr alle vier Insassen ums Leben gekommen. (Politik, 23.01.2020 - 03:50) weiterlesen...

Viertes Quartal - United Airlines verdient trotz 737-Max-Krise deutlich mehr Der brummende Flugverkehr beschert United Airlines trotz anhaltender Probleme mit Boeings Krisenjet 737 Max weiter gute Geschäfte. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 00:21) weiterlesen...

Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern teilte mit, derzeit mit einer Wiederzulassung der Baureihe «Mitte 2020» zu rechnen. Zuvor hatten dies bereits der US-Sender CNBC und der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet. Bislang habe der Hersteller erwartet, dass der Problemflieger einige Monate früher wieder starten kann. Boeings 737 Max darf nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben - das Verbot gilt weltweit. Chicago - Boeing geht davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch bis Mitte des Jahres andauern wird. (Politik, 21.01.2020 - 21:56) weiterlesen...

Krisenjet - Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Das bringt den Airbus-Rivalen mächtig unter Druck - auch an der Börse. Der US-Luftfahrtriese Boeing kommt nicht aus der Krise: Die vom Konzern dringend herbeigesehnte Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max dürfte sich noch Monate hinziehen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 21:23) weiterlesen...

Krisenjet - US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern rechnet nun damit, dass das Flugverbot für den Krisenjet noch bis mindestens Juni bestehen bleibt. Wegen der Unglücksmaschine 737 Max steckt Boeing in der Krise. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 21:18) weiterlesen...