Medien, Fernsehen

Los Angeles - Zum ersten Mal hat ein Internet-Streaminganbieter beim wichtigsten Fernsehpreis der Welt mehr Nominierungen als jeder Fernsehsender erhalten.

12.07.2018 - 20:44:06

Netflix erstmals mit den meisten Emmy-Nominierungen. Netflix kam bei der Bekanntgabe der möglichen Preisträger für die Emmy Awards in Los Angeles auf 122 Nennungen und verdrängt damit nach 17 Jahren an der Spitze den amerikanischen Pay-TV-Sender HBO auf Platz zwei. NBC liegt mit 78 Nominierungen auf dem dritten Rang und ist damit der beste frei empfangbare Sender.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Dauer-Streit um den Rundfunkbeitrag entschieden. Nur Menschen mit zwei Wohnsitzen hatten das Nachsehen - bis jetzt. Jetzt ist das letzte Wort gesprochen: Der Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß und gerecht, zumindest im Großen und Ganzen. (Politik, 18.07.2018 - 17:40) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden, das Beitragsmodell ansonsten aber für verfassungsgemäß erklärt. Mit dem Urteil gaben die Richter einem der vier Kläger in einem Punkt Recht, in allen anderen Punkten scheiterten die Beschwerdeführer. Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks begrüßten das Urteil einhellig. Die Kläger hatten das neue System bemängelt, bei dem der Rundfunkbeitrag seit 2013 je Wohnung erhoben wird. Karlsruhe - Menschen mit zwei oder mehr Wohnungen werden künftig beim Rundfunkbeitrag nur einmal zur Kasse gebeten. (Politik, 18.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Urteil in Karlsruhe - Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig. Damit bleibt alles beim Alten - fast. Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. (Politik, 18.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Dreyer: Länder wollen Rundfunkbeitrag zügig neu regeln. «Die Länder werden die ihnen vom Gericht übertragene Aufgabe zügig angehen», erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Das Bundesverfassungsgericht hält den Rundfunkbeitrag grundsätzlich für verfassungsgemäß. Menschen mit Zweitwohnung müssen künftig aber nicht mehr den doppelten Rundfunkbeitrag zahlen, weil die bisherige Regelung gegen den Grundsatz der Belastungsgleichheit verstoße, entschied das Gericht in Karlsruhe. Karlsruhe - Die Neuregelung des Rundfunkbeitrags für Menschen mit Zweitwohnung soll nach dem Willen der Bundesländer bald beginnen. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

Beanstandung im Detail - Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Eine Sache missfällt den Richtern aber. Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. (Politik, 18.07.2018 - 11:31) weiterlesen...

Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens. Menschen mit zwei Wohnungen, die den Beitrag bisher doppelt zahlen müssen, werden aber zu stark benachteiligt. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit dem heute verkündeten Urteil entschieden. Betroffene können ab sofort einen Antrag auf Befreiung vom zweiten Beitrag stellen. Der Gesetzgeber muss bis spätestens Mitte 2020 nachbessern. Karlsruhe - Der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag ist im Großen und Ganzen mit dem Grundgesetz vereinbar. (Politik, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...