EU, Europa

Londons Bürgermeister fordert weiteres Brexit-Referendum

16.09.2018 - 07:50:06

Londons Bürgermeister fordert weiteres Brexit-Referendum. London - Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat ein weiteres Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU gefordert. Den Menschen müsse die Chance gegeben werden, einen Brexit-Deal abzulehnen, der für Wirtschaft, Jobs und das staatliche Gesundheitssystem schlecht sein werde. Das schreibt Khan in einem Gastbeitrag für den «Observer». Da es bis zum Brexit am 29. März nur noch wenig Zeit sei, gebe es lediglich noch zwei mögliche Ergebnisse: ein schlechtes Abkommen für Großbritannien oder gar kein Abkommen, was noch schlimmer wäre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Minister wollen Nachverhandlung bei Brexit-Deal. Wie unter anderen die «Times» unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. Mit Backstop werden jene Vorkehrungen im Austrittsabkommen bezeichnet, die verhindern sollen, dass Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland notwendig werden. London - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger in ihrem Kabinett wegen des Brexit-Abkommens rechnen. (Politik, 17.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Drohung mit Rücktritten - Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen. Premierministerin Theresa May muss mit Revolten im Kabinett und in ihrer Fraktion rechnen. Dafür bekommt sie Schützenhilfe von ungewohnter Seite. Das Ringen um das Brexit-Abkommen in Großbritannien ist noch lange nicht beendet. (Politik, 17.11.2018 - 13:04) weiterlesen...

Drohung mit Rücktritt - Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen. Wie unter anderen die «Times» unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. London - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. (Politik, 17.11.2018 - 11:44) weiterlesen...

Verhandlungen zum EU-Haushalt 2019 sind vorerst geplatzt. Die Vertreter des Europäischen Parlaments hätten den Verhandlungstisch vorzeitig verlassen, obwohl die Vertreter der Mitgliedstaaten einem deutlichen Anstieg der Ausgaben zugestimmt hätten, sagte die deutsche Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn. Aus EU-Kreisen hieß es, Streitpunkt in den Verhandlungen sei vor allem die Finanzierung der Unterstützung für Syrien-Flüchtlinge in der Türkei. Brüssel - Im Streit um den milliardenschweren Gemeinschaftshaushalt der EU sind die Vermittlungsgespräche vorerst geplatzt. (Politik, 17.11.2018 - 01:50) weiterlesen...

Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Michael Gove «natürlich, vollkommen». Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. Die Rücktrittswelle scheint damit vorerst gestoppt. Dafür gibt es heftige Spekulationen über eine unmittelbar bevorstehende Misstrauensabstimmung gegen May. London - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt Rückendeckung von Brexit-Befürwortern bekommen. (Politik, 16.11.2018 - 17:30) weiterlesen...

Ministerrücktritte gestoppt - Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Premierministerin May erhält sogar etwas Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in der Regierung. Die Rücktrittswelle im britischen Kabinett scheint zunächst gestoppt. (Politik, 16.11.2018 - 17:26) weiterlesen...