Internet, Datenschutz

London - Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet.

17.04.2018 - 15:54:05

Anhörung in London - Ex-Managerin von Cambridge Analytica: Mehr Nutzer betroffen

Bisher wurde lediglich eine Umfrage-App des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan als Quelle für die Daten bekannt. Doch Cambridge Analytica und Partner der Datenanalyse-Firma hätten auch andere Umfragen betrieben, «üblicherweise mit einem Facebook-Login», erklärte Ex-Managerin Brittany Kaiser im britischen Parlament. Zuletzt hatte Facebook von schätzungsweise 87 Millionen Betroffenen berichtet.

Sie kenne zwar keine Details zu diesen Umfragen - oder wie dabei die Daten erhoben und verarbeitet wurden, schränkte Kaiser ein. «Aber ich glaube, dass es beinahe sicher ist, dass die Zahl der Facebook-Nutzer, deren Daten auf ähnliche Weise wie von Kogan abgegriffen wurden, viel höher ist als 87 Millionen», betonte sie. Daran seien sowohl Cambridge Analytica selbst als auch nicht direkt mit der Datenanalyse-Firma verbundene Unternehmen beteiligt gewesen.

Facebook hatte die Zahl der maximal betroffenen Nutzer auf Basis der Kogan-App berechnet. Die Zahl ist so hoch, weil nicht nur Informationen der Umfrage-Teilnehmer selbst gesammelt wurden, sondern auch von ihren Facebook-Freunden. Diesen breiten Datenzugriff hatte Facebook 2014 abgeschafft.

Cambridge Analytica selbst erklärte, man habe von Kogan nur Daten zu rund 30 Millionen Nutzern erhalten. Von anderen Datenquellen der Datenanalyse-Firma war bisher keine Rede. Kaiser arbeitete von Februar 2015 bis Januar dieses Jahres bei Cambridge Analytica und war für Geschäftsentwicklung zuständig.

Facebook wusste bereits seit Ende 2015 von der Weitergabe der Daten aus der Kogan-Umfrage, gab sich damals aber mit der bloßen Zusicherung zufrieden, dass sie gelöscht worden seien. Dass die betroffenen Nutzer damals nicht informiert wurden, bezeichnet Facebook-Chef Mark Zuckerberg inzwischen als Fehler. Facebook prüft jetzt auch andere Apps mit breitem Datenzugang, Ergebnisse dazu wurden bisher aber nicht bekannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Datenschutzverordnung - Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland Menlo Park - Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 16:02) weiterlesen...

Rollenmodell - Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz München - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 15:02) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel - Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets. Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

Nutzer unter 16 - Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa. Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 09:30) weiterlesen...

Folge von «Cloud Act» - US-Gericht legt Streit um Microsoft-Mails zu den Akten Washington - Der jahrelange Streit zwischen Microsoft und der US-Regierung um den Zugang zu in Irland gespeicherten E-Mails ist ohne eine abschließende Entscheidung des Obersten Gerichts der USA ausgegangen. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 19:04) weiterlesen...

Umstrittene Funktion - Gesichtserkennung: US-Richter lässt Facebook-Sammelklage zu San Francisco - Facebook ist es nicht gelungen, im jahrelangen Streit um Gesichtserkennung im US-Bundesstaat Illinois eine potenziell teure Sammelklage zu verhindern. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 15:02) weiterlesen...