International, Großbritannien

London - US-Präsident Donald Trump ist auf dem Flughafen Stansted bei London gelandet.

12.07.2018 - 15:44:05

Trump in Großbritannien gelandet - heftige Proteste erwartet. Bei seinem mehrtägigen Besuch in Großbritannien will er unter anderem Premierministerin Theresa May treffen, die er wenige Stunden vor dem Besuch noch für einen «weichen» Brexit kritisierte. Die Polizei rechnet mit heftigen Protesten gegen Trump aus der Bevölkerung und hat sich deshalb auf einen der größten Einsätze der jüngeren Vergangenheit vorbereitet. Die Initiative «Stop Trump» erwartet für morgen allein in London etwa 100 000 Teilnehmer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'FT': GSK könnte Konsumbereich abspalten - Hampton sprach mit Investoren. Verwaltungsratsvorsitzender Philip Hampton habe mit den größten Anteilseignern über die Trennung des Unternehmens in eine Pharma- und Impf-Sparte und einen Konsumgüterbereich gesprochen, berichtete die Financial Times am Freitagabend auf ihrer Internetseite unter Berufung auf mit den Überlegungen vertraute Personen. Ein solcher Schritt könne innerhalb von zwei bis drei Jahren vollzogen werden, hieß es weiter. Bisher hatte GSK sich gegen Abspaltungen ausgesprochen. Die im April auf den Vorstandsvorsitz gekommene Emma Walmsley könnte nun laut Investoren für eine neue Sicht des Konzerns sorgen. LONDON - Der britische Konzern GlaxoSmithKline (GSK) könnte sich einem Pressebericht zufolge mittelfristig aufspalten. (Boerse, 20.07.2018 - 21:27) weiterlesen...

Nachteile für Passagiere? - Boeing und Airbus festigen Marktmacht. Zusammen lassen die beiden Konzerne kleineren Herstellern kaum Chancen. Das könnte für Passagiere teuer werden. Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 17:10) weiterlesen...

Vor 40 Jahren - Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas. Ihre Geburt vor 40 Jahren war eine medizinische Sensation - und gesellschaftlich äußerst umstritten. Louise Brown ist das erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Baby. (Wissenschaft, 19.07.2018 - 09:56) weiterlesen...

Streiks in Brasilien lasten auf Unilever-Umsatz. Die Erlöse sanken um 5 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro, wie das niederländisch-britische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Organisch, sprich bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe, legten die Umsätze um 2,5 Prozent zu. Im zweiten Quartal lag das organische Wachstum wegen des Arbeitskampfes in Brasilien bei lediglich 1,9 Prozent. Dies war weniger als Analysten erwartet hatten. ROTTERDAM/LONDON - Die Umsätze des Konsumgüterkonzerns Unilever sind im ersten Halbjahr von negativen Währungseffekten sowie einem Streik der Lkw-Fahrer in Brasilien belastet worden. (Boerse, 19.07.2018 - 09:07) weiterlesen...