Wahlen, Parlament

London - Theresa May hat mit ihrer konservativen Tory-Partei die Regierungsmehrheit im britischen Parlament verloren.

09.06.2017 - 08:16:06

May verliert Mehrheit in Großbritannien - Corbyn fordert Rücktritt. Weder die Konservativen noch die oppositionelle Labour-Partei hatten am Morgen eine Chance, mehr als die Hälfte der 650 Wahlkreise für sich zu gewinnen. Damit steht Großbritannien kurz vor Beginn der Brexit-Verhandlungen über einen EU-Austritt vor einer komplizierten Regierungsbildung. Wenn keine Minderheitsregierung oder Koalition möglich ist, könnte es eine neue Wahl geben. Labour-Chef Jeremy Corbyn forderte May zum Rücktritt auf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maas ruft Erdogan zu Ende von Ausnahmezustand auf. Ein solcher Schritt könnte «das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland, aber auch zwischen der Türkei und Europa» verbessern, sagte der SPD-Politiker am Rande eines EU-Treffens in Luxemburg. «Das wäre ein erstes, aber wichtiges Signal.» Erdogan hat die von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattete Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Luxemburg - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den wiedergewählten türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan aufgerufen, so schnell wie möglich den Ausnahmezustand aufzuheben. (Politik, 25.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

Manipulationsvorwürfe erhoben - CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an. Nun erkennt auch der unterlegene CHP-Kandidat Ince das Ergebnis an. Erst erklärte Präsident Erdogan sich zum Sieger bei der Wahl in der Türkei, dann folgte ihm die Wahlkommission. (Politik, 25.06.2018 - 13:57) weiterlesen...

Triumphzug Erdogan-Anhänger feiern in Istanbul den Wahlsieg des türkischen Präsidenten. (Media, 25.06.2018 - 13:24) weiterlesen...

Ince bezeichnet Wahl als «unfair». Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP sagte weiter, das Land sei nun in eine «Ein-Mann-Herrschaft» übergegangen. Es habe Unregelmäßigkeiten bei der Wahl gegeben, die jedoch das Ergebnis nicht entscheidend beeinflusst hätten. Er erkenne das Wahlergebnis an, so Ince. Im Land herrscht noch Ausnahmezustand. Der Präsidentenkandidat der pro-kurdischen HDP, Selahattin Demirtas, musste seinen Wahlkampf aus der Untersuchungshaft heraus führen. Ankara - Der unterlegene Präsidentenkandidat Muharrem Ince hat die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei als «unfair» bezeichnet. (Politik, 25.06.2018 - 12:56) weiterlesen...

Hintergrund - Das Präsidialsystem in der Türkei. Die Umsetzung des Systems begann schrittweise nach der Abstimmung. Mit den gleichzeitig abgehaltenen Parlaments- und Präsidentenwahlen am Sonntag ist der Übergang in das neue System abgeschlossen. Istanbul - Im April vergangenen Jahres stimmten die Türken mit einer knappen Mehrheit in einem Referendum für das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem. (Politik, 25.06.2018 - 12:07) weiterlesen...

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an. Die eigenen Ergebnisse der Präsidenten- und Parlamentswahlen unterschieden sich nicht wesentlich von denen der Wahlkommission, sagte der unterlegene CHP-Kandidat Muharrem Ince in Ankara. Die Opposition hatte für den Fall eines Erdogan-Sieges vor einer «Ein-Mann-Herrschaft» gewarnt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, nach Auszählung von mehr als 99 Prozent der Stimmen komme Erdogan auf 52,58 Prozent. Istanbul - Der Präsidentschaftskandidat der größten Oppositionspartei CHP hat den Sieg von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei den Wahlen in der Türkei anerkannt. (Politik, 25.06.2018 - 11:40) weiterlesen...