Terrorismus, Justiz

London - Nach dem tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat der Terrorismus-Experte Peter Neumann mehr Hilfe von Internetkonzernen im Anti-Terror-Kampf eingefordert.

16.03.2019 - 07:16:05

Anschlag: Terrorforscher kritisiert Internetkonzerne. Zwar sei eine hundertprozentige Live-Überwachung von YouTube, Facebook und anderen Online-Plattformen zum Aufspüren blutrünstiger Terrorpropaganda unrealistisch, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dennoch könnten die Unternehmen mehr tun als bislang, um etwa die Übertragung von Attentaten zu erschweren. Der Täter hatte seine Tat gefilmt. Die Bilder übertrug er live ins Internet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Okay»-Zeichen Größtmögliche Menschenverachtung: Der mutmaßliche Todesschütze von Christchurch formt im Bezirksgericht ein «Okay»-Zeichen mit seinen Fingern. (Media, 16.03.2019 - 16:22) weiterlesen...

Auch Kinder unter 49 Todesopfern von Christchurch. Das sagte Premierministerin Jacinda Ardern bei einem Besuch in der Stadt Christchurch, wo sie Vertreter der muslimischen Gemeinschaft traf. Dem inhaftierten Täter, einem 28-jähriger Australier, wird nun offiziell vielfacher Mord zur Last gelegt. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen scheint der vermutlich rechtsextreme Schütze die Schüsse alleine abgefeuert zu haben. Als Reaktion auf den Anschlag will Neuseelands Regierung jetzt die Waffengesetze verschärfen. Christchurch - Unter den 49 Todesopfern des Terroranschlags auf zwei Moscheen in Neuseeland sind auch mehrere Kinder. (Politik, 16.03.2019 - 06:46) weiterlesen...

Premierministerin: Kinder unter Todesopfern von Christchurch. Auf einer Pressekonferenz in Christchurch bestätigte die Regierungschefin die Zahl von 49 Todesopfern. Insgesamt 39 Menschen werden einen Tag nach der Tat noch in verschiedenen Krankenhäusern der neuseeländischen Großstadt behandelt, elf davon in Intensivbehandlung. Ardern zufolge hatte der Schütze geplant, seine Tat fortzusetzen, allerdings konnten ihn zwei Beamte in seinem Auto stoppen. Christchurch - Bei dem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind nach Angaben von Premierministerin Jacinda Ardern auch mehrere Kinder getötet worden. (Politik, 16.03.2019 - 04:46) weiterlesen...

Attentäter: «Ich bin ein Monster der Willenskraft». Dabei soll der Australier schon vor längerer Zeit merkwürdige Kommentare von sich gegeben haben, berichtete das australische Blatt unter Berufung auf ehemalige Nachbarn und Online-Einträge des heute 28-Jährigen. In einem Eintrag aus dem Jahr 2011 habe der Mann über sich geschrieben: «Ich bin ein Monster der Willenskraft. Christchurch - Der Attentäter von Neuseeland hat nach einem Bericht der Zeitung «The Australian» in früheren Jahren als Fitness-Trainer gearbeitet. (Politik, 16.03.2019 - 04:36) weiterlesen...

Nach Attentat von Christchurch offiziell Mordanschuldigung. Weitere Anschuldigungen würden folgen, teilte die neuseeländische Polizei mit. Das Bezirksgericht von Christchurch habe die Entscheidung bei einer Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefällt. Bei dem Doppelanschlag waren der Polizei zufolge am Freitag 49 Menschen getötet und 42 verletzt worden. Zwei Verletzte sind noch in kritischem Zustand. Wellington - Einen Tag nach den Terroranschlägen auf zwei Moscheen in Neuseeland ist ein 28-jähriger Australier offiziell des Mordes beschuldigt worden. (Politik, 15.03.2019 - 23:40) weiterlesen...