Kriminalität, Geheimdienste

London / Moskau - Großbritannien hat der Cousine der vergifteten Julia Skripal die Einreise nach Großbritannien verweigert.

07.04.2018 - 13:40:05

Scharfe Kritik aus Moskau - Fall Skripal: Gro√übritannien verweigert Visum f√ľr Verwandte. Der Antrag von Viktoria Skripal auf ein Besuchervisum sei abgelehnt worden, best√§tigte das Innenministerium in London.

¬ęDer Antrag hat die Einreisebestimmungen nicht erf√ľllt.¬Ľ Einen konkreten Grund f√ľr die Ablehnung nannte das Ministerium auf Anfrage aber nicht.

Julia und ihr Vater, der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal, waren nach britischen Angaben mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Mehr als einen Monat nach dem Anschlag in S√ľdengland geht es beiden nach Angaben der √Ąrzte deutlich besser. London macht Moskau f√ľr das Attentat verantwortlich.

Die russische Botschaft in London kritisierte die Ablehnung des Visums f√ľr die Verwandte scharf. Julia und Sergej Skripal w√ľrden weiterhin vor der √Ėffentlichkeit, den Medien und Diplomaten versteckt gehalten, teilte die Botschaft mit. ¬ęDie sture Weigerung (Londons) zu kooperieren, Transparenz zu liefern und zahlreiche Fragen zu beantworten, zeigt, dass Gro√übritannien etwas zu verbergen hat.¬Ľ

Die britische Botschaft in Moskau teilte der Agentur Tass zufolge mit, sie kommentiere grundsätzlich keine Visa-Entscheidungen.

Die Cousine spielt eine sehr undurchsichtige Rolle. Nach einem BBC-Bericht bef√ľrchtet die britische Regierung, dass Viktoria Skripal vom Kreml instrumentalisiert und als Pfand genutzt wird.

Viktoria Skripal gab russischen und britischen Medien Interviews, in denen sie die Angaben Großbritanniens zum Anschlag anzweifelte. Sie behauptete unter anderem, dass ihre Verwandten Opfer einer Fischvergiftung geworden seien. Das russische Staatsfernsehen veröffentlichte einen angeblichen Mitschnitt eines Telefonats zwischen ihr und Julia Skripal. Die Authentizität ist nicht geklärt.

@ dpa.de