Kriminalität, Geheimdienste

London / Moskau - Großbritannien hat der Cousine der vergifteten Julia Skripal die Einreise nach Großbritannien verweigert.

07.04.2018 - 13:40:05

Scharfe Kritik aus Moskau - Fall Skripal: Gro√übritannien verweigert Visum f√ľr Verwandte. Der Antrag von Viktoria Skripal auf ein Besuchervisum sei abgelehnt worden, best√§tigte das Innenministerium in London.

¬ęDer Antrag hat die Einreisebestimmungen nicht erf√ľllt.¬Ľ Einen konkreten Grund f√ľr die Ablehnung nannte das Ministerium auf Anfrage aber nicht.

Julia und ihr Vater, der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal, waren nach britischen Angaben mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Mehr als einen Monat nach dem Anschlag in S√ľdengland geht es beiden nach Angaben der √Ąrzte deutlich besser. London macht Moskau f√ľr das Attentat verantwortlich.

Die russische Botschaft in London kritisierte die Ablehnung des Visums f√ľr die Verwandte scharf. Julia und Sergej Skripal w√ľrden weiterhin vor der √Ėffentlichkeit, den Medien und Diplomaten versteckt gehalten, teilte die Botschaft mit. ¬ęDie sture Weigerung (Londons) zu kooperieren, Transparenz zu liefern und zahlreiche Fragen zu beantworten, zeigt, dass Gro√übritannien etwas zu verbergen hat.¬Ľ

Die britische Botschaft in Moskau teilte der Agentur Tass zufolge mit, sie kommentiere grundsätzlich keine Visa-Entscheidungen.

Die Cousine spielt eine sehr undurchsichtige Rolle. Nach einem BBC-Bericht bef√ľrchtet die britische Regierung, dass Viktoria Skripal vom Kreml instrumentalisiert und als Pfand genutzt wird.

Viktoria Skripal gab russischen und britischen Medien Interviews, in denen sie die Angaben Großbritanniens zum Anschlag anzweifelte. Sie behauptete unter anderem, dass ihre Verwandten Opfer einer Fischvergiftung geworden seien. Das russische Staatsfernsehen veröffentlichte einen angeblichen Mitschnitt eines Telefonats zwischen ihr und Julia Skripal. Die Authentizität ist nicht geklärt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

‚Ķ wir schenken Ihnen den Report ‚ÄěB√∂rsenpsychologie - Markttechnik f√ľr Trader‚Äú heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Anschlag auf Agenten - M√∂glicherweise noch gef√§hrliche Giftmengen in Salisbury London - Knapp eineinhalb Monate Wochen nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia wollen Wissenschaftler die Existenz hochgef√§hrlicher Giftreste in der s√ľdenglischen Stadt Salisbury nicht ausschlie√üen. (Politik, 20.04.2018 - 09:34) weiterlesen...

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury m√∂glich. Bei einem Treffen von Beh√∂rdenvertretern mit B√ľrgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbeh√∂rde: Bisher unbekannte ¬ęHotspots¬Ľ mit hohen, gef√§hrlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien m√∂glich. In den n√§chsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA. London - Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schlie√üen Wissenschaftler die Existenz hochgef√§hrlicher Giftreste in der s√ľdenglischen Stadt Salisbury nicht aus. (Politik, 20.04.2018 - 01:02) weiterlesen...

Skripal-Fall: Gro√übritannien erneuert Vorw√ľrfe. Der britische Botschafter Peter Wilson sagte vor dem Exekutivrat der Organisation f√ľr ein Verbot der Chemiewaffen: Sein Land glaube, dass nur Russland die technischen Mittel, Erfahrungen und ein Motiv habe, die Skripals anzugreifen. Experten hatten festgestellt, dass das in der fr√ľheren Sowjetunion fabrizierte Nervengift Nowitschok bei dem Anschlag eingesetzt wurde. Der Bericht nennt aber keine m√∂glichen T√§ter. Russland weist die Vorw√ľrfe zur√ľck. Den Haag - Im Fall der Nervengift-Attacke auf den Ex-Doppelspion Sergej Skripal hat Gro√übritannien seine Vorw√ľrfe gegen Russland erneuert. (Politik, 19.04.2018 - 00:06) weiterlesen...