EU, Brexit

London - Mit dem klaren Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen wird die Gefahr eines chaotischen Austritts Großbritanniens aus der EU immer größer.

16.01.2019 - 00:00:05

Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab. Die Abgeordneten schmetterten den Deal von Premierministerin Theresa May mit der EU mit überwältigender Mehrheit ab. Damit fügten sie May eine historische Niederlage zu. Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, stellte einen Misstrauensantrag gegen die Regierung. May bot an, sich dem an diesem Mittwoch zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch fünf Wochen - Brexit: London und Brüssel auf dem Weg zum Formelkompromiss?. Bis dahin könnte die EU womöglich neue Zusicherungen geben. Nächste Woche schon soll die britische Regierungschefin ihrem Parlament sagen, wie es beim Brexit weitergeht. (Politik, 21.02.2019 - 18:08) weiterlesen...

Noch fünf Wochen - Brexit: Oppositionschef Corbyn will Konsens ausloten. Nun reist der Oppositionsführer nach Brüssel. Im Gepäck hat er eine plakative Botschaft. Die britische Premierministerin May war wieder bei EU-Kommissionschef Juncker - ohne greifbare Ergebnisse. (Politik, 21.02.2019 - 06:42) weiterlesen...

Brexit: Corbyn fordert parteiübergreifende Zusammenarbeit. Dies kündigte Corbyn vor einem Besuch bei der EU in Brüssel an. «Wir sagen laut und deutlich, dass es keine Mehrheit für einen "No Deal" gibt», erklärte Corbyn. May selbst hatte am Abend in Brüssel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gesprochen, aber keinen Durchbruch erzielt. Nach dem Treffen hieß es nur, das Gespräch sei konstruktiv gewesen, man werde sich noch vor Ende des Monats erneut treffen. London - Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat parteiübergreifende Gespräche im britischen Unterhaus angekündigt, um einen chaotischen Brexit ohne Vertrag Ende März abzuwenden. (Politik, 21.02.2019 - 02:18) weiterlesen...

Brexit: US-Ratingagentur Fitch droht Großbritannien mit Abstufung. London - Die US-Ratingagentur Fitch zeigt sich zunehmend besorgt über die Kreditwürdigkeit Großbritanniens. Gut fünf Wochen vor dem geplanten EU-Austritt am 29. März sei das Risiko gestiegen, dass das Land die Europäische Union ohne Austrittsabkommen verlässt, hieß es in einer Mitteilung der Agentur. Fitch setzte deshalb das Rating für Großbritannien auf «Watch Negativ» und deutete damit eine mögliche bevorstehende Herabstufung der Bonität des Landes an. Bei einem ungeregelten Brexit ohne Vertrag würden die vereinbarte Übergangsfrist bis Ende 2020 und die Eckpunkte für eine enge Handels- und Sicherheitspartnerschaft entfallen. Brexit: US-Ratingagentur Fitch droht Großbritannien mit Abstufung (Politik, 20.02.2019 - 23:14) weiterlesen...

Die Zeit wird knapp - Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise. Weit gekommen ist sie offenbar nicht. Doch man will weiter reden. Die britische Premierministerin May wollte in Brüssel von der EU doch noch Zugeständnisse erreichen. (Politik, 20.02.2019 - 20:48) weiterlesen...

Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise. London - Auf der Suche nach einer Brexit-Lösung haben Großbritannien und die EU auch heute keinen Durchbruch erzielt. Ein Treffen von Premierministerin Theresa May mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker endete mit der Ankündigung, dass sich beide noch vor Ende Februar abermals treffen wollen. Ende März will Großbritannien die EU verlassen. May hofft nach wie vor auf Zugeständnisse der EU, um den Brexit-Vertrag rechtzeitig vor dem für den 29. März angekündigten EU-Austritt ratifiziert zu bekommen. Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise (Politik, 20.02.2019 - 20:42) weiterlesen...