EU, Regierung

London - Im Streit um das Brexit-Abkommen mit der EU ist ein weiterer britischer Staatssekretär zurückgetreten.

01.12.2018 - 03:56:05

Britischer Staatssekretär tritt wegen Brexit-Deal zurück. Sam Gyimah, zuständig für Forschung und Universitäten, twitterte, er werde im Parlament gegen den von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Deal mit Brüssel votieren. Er sprach sich zudem für ein zweites Brexit-Referendum aus. Es sei naiv zu glauben, die EU würde in den Verhandlungen nicht rigoros ihre eigenen Interessen verfolgen, schrieb Gyimah. Er ist das neunte Regierungsmitglied, das im Streit über Mays Brexit-Kurs aus der Regierung ausscheidet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Keine weiteren Brexit-Zugeständnisse. Die EU habe schon versucht, die Sorgen Großbritanniens aufzunehmen, sagte Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Zusicherungen fänden sich in der von den 27 bleibenden EU-Staaten beschlossenen Erklärung. May hatte sich vorher anders geäußert und betont, dass sie weitere Klarstellungen für nötig und möglich halte. Es geht um die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien vorerst keine weiteren Brexit-Zugeständnisse in Aussicht gestellt. (Politik, 14.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Hängepartie um den Brexit. Brüssel - Die Hängepartie um den Brexit wird sich bis in den Januar ziehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen bemühten sich beim Brüsseler Gipfel zwar um erste Zusicherungen, um Premierministerin Theresa May in Großbritannien bei der Ratifizierung des Austrittspakts zu helfen. May selbst warb am Abend im Kreis der anderen 27 Staaten noch einmal um Unterstützung. Doch sagte sie schon vorher, sie erwarte noch keinen Durchbruch, sondern weitere Arbeit. Die Abstimmung im britischen Unterhaus kommt auch erst im neuen Jahr. Der britische EU-Austritt ist für 29. März 2019 geplant. Hängepartie um den Brexit (Politik, 13.12.2018 - 20:56) weiterlesen...

Brexit: May kämpft beim EU-Gipfel um Rückendeckung. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte beim EU-Gipfel, dass der fertige Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne. Nur über «zusätzliche Versicherungen» könne man reden. May räumte in Brüssel ein, sie erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. Doch solle man rasch beginnen, an den «nötigen Zusicherungen» zu arbeiten. Ob, wie und wann der Brexit endlich unter Dach und Fach gebracht wird, ist weiter offen. Brüssel - Im verzweifelten Ringen um einen geordneten EU-Austritt kann die britische Premierministerin Theresa May nur auf wenig Hilfe der Europäischen Union hoffen. (Politik, 13.12.2018 - 17:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Theresa Mays verzweifelter Kampf um das Brexit-Abkommen. Doch es scheint beinahe aussichtslos. Die britische Premierministerin rackert sich ab, um ihr Abkommen für den EU-Austritt doch noch im Parlament in London durchzubringen. (Politik, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Rutte zum Brexit-Vertrag: Den Backstop «entmystifizieren». Eine Änderung des Abkommens selbst sei nicht möglich, bekräftigte Rutte vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Doch könnte man eine Erklärung abgeben, dass die EU die umstrittene Garantieregel für offene Grenzen in Irland möglichst nicht anwenden möchte. Es gehe darum, den sogenannten Backstop zu «entmystifizieren». Die EU will May unterstützen, die Ratifizierung des Vertrags im britischen Parlament durchzubringen. Dort gibt es Widerstand gegen den Backstop. Brüssel - Die EU könnte Großbritannien nach den Worten des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte eine Klarstellung zum Brexit-Vertrag anbieten. (Politik, 13.12.2018 - 15:26) weiterlesen...

Viele Kandidaten - Brexit-Streit: Wer könnte Theresa May beerben?. Der Streit um den Brexit könnte sie den Kopf kosten. Als mögliche Nachfolger bringen sich eine Reihe von Politikern in Stellung. Das Parlament zerstritten und mittendrin Premierministerin May. (Politik, 13.12.2018 - 15:14) weiterlesen...