International, Großbritannien

London - Für den zweiten Tag des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Großbritannien wird am Freitag mit Protesten im ganzen Land gerechnet.

13.07.2018 - 05:10:05

Große Proteste erwartet - Trump trifft sich mit May und Queen

Londons Bürgermeister Sadiq Khan rief dazu auf, friedlich zu bleiben. «Denjenigen, die Ärger machen wollen oder das Gesetz brechen, sage ich einfach: Ihr seid nicht willkommen», schrieb Khan auf Twitter. Die Initiative «Stop Trump» erwartet für Freitag allein in London etwa 100.000 Teilnehmer. Über dem Parliament Square soll am Vormittag ein sechs Meter hoher Ballon in Form eines Baby-Trumps in Windeln schweben.

Auf dem Programm stehen für Trump Treffen mit Premierministerin Theresa May und Queen Elizabeth II. - um die britische Hauptstadt macht er dabei weitgehend einen Bogen. Der Tag beginnt mit einem Besuch auf einem Militärgelände, wo er eine Truppenübung anschaut. Später trifft er sich mit May auf dem Landsitz Chequers; die beiden wollen dort eine Pressekonferenz geben. Danach brechen Trump und seine Frau Melania nach Windsor auf, wo sie von Queen Elizabeth II. empfangen werden.

Die Polizei hat sich für den Trump-Besuch auf einen der größten Einsätze der jüngeren Vergangenheit vorbereitet. Schon am Donnerstagabend versammelten sich am Londoner Regent's Park nahe der Botschafterresidenz Winfield House und am Eingang zum Gelände von Blenheim Palace etliche Trump-Gegner.

Aktivisten sollen sich zudem vorgenommen haben, Trump in der Nacht um den Schlaf zu bringen. Sie wollen mit Töpfen, Pfannen, Trommeln und Vuvuzelas dafür sorgen, dass er kein Auge zumacht. Ob er allerdings den Krach überhaupt hören wird, ist ungewiss, weil die Anlage stark gesichert wird. Das Wochenende verbringt der Präsident in einem seiner Golfclubs in Schottland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diplomatischer Eklat - Trump belastet die Beziehungen mit Großbritannien schwer. Versuche, den Graben im «besonderen Verhältnis» beider Länder zu kaschieren, erscheinen halbherzig. Das einstige Mutterland ist not amused: Donald Trump mischt sich einseitig in die hitzige Brexit-Debatte ein und düpiert die ohnehin angeschlagene Premierministerin. (Politik, 13.07.2018 - 17:38) weiterlesen...

Trump belastet Beziehungen mit Großbritannien schwer. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Großbritanniens Premierministerin May versuchte er zwar, einige seiner zuvor in einem Interview mit der konservativen Boulevardzeitung «The Sun» gemachten Äußerungen zu relativieren. Er wiederholte jedoch seine Einschätzung, Mays größter innenpolitischer Herausforderer Boris Johnson würde einen exzellenten Premierminister abgeben. Chequers - US-Präsident Trump hat mit einseitigen Äußerungen zur Brexit-Strategie das britisch-amerikanische Verhältnis schwer belastet. (Politik, 13.07.2018 - 17:30) weiterlesen...

Von Truman bis Trump - Die Queen und die US-Präsidenten. Eine Übersicht. Unerwartete Küsse, Versprecher, Umarmungen: Bei Zusammentreffen zwischen der Queen und US-Präsidenten kann einiges schief gehen. (Politik, 13.07.2018 - 13:38) weiterlesen...

Trump in Großbritannien gelandet - heftige Proteste erwartet. Bei seinem mehrtägigen Besuch in Großbritannien will er unter anderem Premierministerin Theresa May treffen, die er wenige Stunden vor dem Besuch noch für einen «weichen» Brexit kritisierte. Die Polizei rechnet mit heftigen Protesten gegen Trump aus der Bevölkerung und hat sich deshalb auf einen der größten Einsätze der jüngeren Vergangenheit vorbereitet. Die Initiative «Stop Trump» erwartet für morgen allein in London etwa 100 000 Teilnehmer. London - US-Präsident Donald Trump ist auf dem Flughafen Stansted bei London gelandet. (Politik, 12.07.2018 - 15:44) weiterlesen...

Militärbündnis in der Krise - Trump auf Konfrontationskurs - Nato vor schwierigem Gipfel. Das mächtigste Militärbündnis der Welt steckt in der Krise. Die Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump stellt die Nato-Partner vor eine Zerreißprobe - und vor die Frage, wie viel Streit die Allianz noch verträgt. (Politik, 11.07.2018 - 06:44) weiterlesen...

Nato-Partner steuern auf Konfrontation zu. Noch vor seiner Ankunft in Brüssel kritisierte der US-Präsident diejenigen Bündnispartner, die aus seiner Sicht zu wenig Geld in die Verteidigung investieren. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg legte zugleich für Deutschland sehr unangenehme Zahlen vor. Den Prognosen zufolge kommt die Bundesrepublik dem sogenannten Zwei-Prozent-Ziel in diesem Jahr kein Stück näher. Das könnte morgen zum Auftakt des Gipfels einen neuen Eklat provozieren. Brüssel - Kanzlerin Angela Merkel droht auf dem Nato-Gipfel eine offene Konfrontation mit Donald Trump. (Politik, 10.07.2018 - 20:42) weiterlesen...