Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EU, Brexit

London - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen drängt Großbritannien zur Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit über Ende 2020 hinaus.

08.01.2020 - 14:02:07

Brexit: Von der Leyen will längere Übergangsphase. Ohne Verlängerung sei die Frist zur Klärung der künftigen Beziehungen beider Seiten «sehr, sehr eng», sagte von der Leyen in London. Es sei «im Grunde unmöglich», bis Ende des Jahres alle Themen zu bearbeiten. Großbritannien will die EU in drei Wochen verlassen. In der Übergangsphase danach, in der fast alles bleibt wie bisher, soll ein Partnerschaftsabkommen geschlossen werden. Premierminister Boris Johnson lehnt eine Verlängerung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson unterzeichnet Brexit-Abkommen. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Abend mit. Zuvor hatten bereits EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Unterschrift unter den Brexit-Deal gesetzt. Das Dokument wurde anschließend nach London gebracht. «Die Unterzeichnung des Austrittsabkommens ist ein fantastischer Moment, der endlich das Ergebnis des Referendums von 2016 umsetzt und viel zu viele Jahre des Streits und der Spaltung beendet», sagte Johnson. London - Der britische Premierminister Boris Johnson hat das Abkommen über den EU-Austritt seines Landes unterzeichnet. (Politik, 24.01.2020 - 18:48) weiterlesen...

«Neues Kapitel» - EU-Spitze unterzeichnet Brexit-Vertrag. Nach dem jahrelangen Vorlauf ist vielen auf den letzten Metern doch beklommen zumute. Die Vorbereitungen aber laufen geschäftsmäßig und nach Plan. Großbritannien verlässt die EU. (Politik, 24.01.2020 - 10:58) weiterlesen...

Im Dienst der Krone. billigt das Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal. Königin Elizabeth II. (Media, 23.01.2020 - 17:10) weiterlesen...

Lords geben nach - Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen. Nun kann der Brexit am 31. Januar kommen. Nach den Abgeordneten im Unterhaus gaben nun auch die Lords im Oberhaus ihre Zustimmung zum Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal. Lords geben nach - Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen (Politik, 22.01.2020 - 20:40) weiterlesen...

Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen. Nach dem Unterhaus passierte der Gesetzesentwurf auch das Oberhaus. Mehrere Änderungen, die von den Lords an dem Gesetzentwurf vorgenommen wurden, hatten die Abgeordneten im Unterhaus zuvor wieder rückgängig gemacht. Die Lords gaben schließlich nach. In Großbritannien müssen internationale Verträge im Rahmen eines Gesetzgebungsverfahrens in nationales Recht übertragen werden, um Gültigkeit zu erlangen. Dafür fehlt noch die Billigung von Queen Elizabeth II., doch das ist eine reine Formalie. London - Das britische Parlament hat das Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen verabschiedet. (Politik, 22.01.2020 - 19:46) weiterlesen...

Oberhaus schlägt Änderungen am Brexit-Gesetz vor. Bei Abstimmungen zum Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen votierten die Lords unter anderem dafür, dass die EU-Ausländer und Schweizer in Großbritannien mit einem Dokument ihren Aufenthaltsstatus nachweisen können. Der Widerstand des Oberhauses hat aber eher symbolischen Charakter. Der Gesetzentwurf war bereits unverändert vom Unterhaus verabschiedet worden. London - Etwa eineinhalb Wochen vor dem Brexit hat das britische Oberhaus Premierminister Boris Johnson gleich drei Niederlagen zugefügt. (Politik, 20.01.2020 - 23:50) weiterlesen...