Parteien, Regierung

London - Die britische Premierministerin Theresa May gerät nach ihrem misslungenen Auftritt beim Parteitag der Konservativen immer stärker unter Druck.

05.10.2017 - 10:12:05

Britische Premierministerin - Nach Parteitag wächst der Druck auf Theresa May. Britische Medien spekulieren bereits über einen bevorstehenden Rücktritt.

Dem «Daily Telegraph» von Donnerstag zufolge sollen sich 30 konservative Abgeordnete bereiterklärt haben, die Regierungschefin zu einem Amtsverzicht aufzufordern. Um in der konservativen Unterhausfraktion eine Abstimmung über die Führungsrolle der Premierministerin zu erzwingen, sind die Stimmen von 48 Abgeordneten nötig.

May wurde während der Rede in Manchester am Mittwoch von einem Komiker unterbrochen, der ihr - angeblich im Namen von Außenminister Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben überreichte. Danach kam sie nicht mehr in die Spur. Sie litt unter schweren Hustenanfällen. Zu allem Übel fielen dann auch noch mehrere Buchstaben aus dem Parteitagsmotto hinter ihr von der Wand. Nach der Rede kämpfte sie mit den Tränen, bevor sie in die Arme ihres Mannes Philip sank.

Eigentlich wollte May mit der Rede zum Abschluss des Parteitags der Konservativen in Manchester ihre Autorität wiederherstellen. Sie gilt seit der Parlamentswahl im Juni als angezählt. Die Konservativen verloren dabei ihre Mehrheit im britischen Unterhaus, May führt inzwischen eine Minderheitsregierung an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen. Mainz  - Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley blickt dem Mitgliederentscheid über eine weitere Koalition mit der Union optimistisch entgegen. An der Basis treffe sie auf zahlreiche Befürworter einer großen Koalition, und bei weitem nicht nur Skeptiker, sagte sie nach der Regionalkonferenz in Mainz. In den Versammlungen, die sie besucht habe, seien mehrheitlich Mitglieder gewesen, die zustimmen wollen. Viele hätten sich auch umentschieden, «einfach weil die Inhalte gut sind». Etwa 460 000 Parteimitglieder stimmen bis zum 2. März über den Koalitionsvertrag mit der Union ab. Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen (Politik, 19.02.2018 - 00:50) weiterlesen...

Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt. Mainz - Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. «Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar», sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: «Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz.» Die SPD-Mitglieder können ab sofort per Briefwahl abstimmen. Am 4. März soll das Ergebnis verkündet werden. Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt (Politik, 18.02.2018 - 22:52) weiterlesen...

Basisoffensive - SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt. Aber es gibt auch Kritik, vor allem weil Gegner wie Juso-Chef Kühnert nicht eingeladen wurden. Reicht es für die GroKo? Bei den ersten Konferenzen der SPD-Spitze zeichnet sich eine Tendenz für eine Zustimmung bei dem am Dienstag startenden Mitgliederentscheid ab. (Politik, 18.02.2018 - 19:01) weiterlesen...

Neue Ministerliste - Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang «jünger, weiblicher, konservativer». Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

SPD-Spitze glaubt an «GroKo»-Ja. «Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar», sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles am Rande eines Basistreffens im nordrhein-westfälischen Kamen. Sie sei aus den ersten Konferenzen in Hamburg und Hannover optimistisch herausgegangen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit GroKo-Gegnern wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: Auch Kritiker könnten sich bei den Treffen einbringen. Kamen - Nach den ersten Regionalkonferenzen mit der Parteibasis ist die SPD-Spitze optimistisch, dass es eine Zustimmung zu der großen Koalition mit der Union geben wird. (Politik, 18.02.2018 - 13:50) weiterlesen...

SPD-Mitgliederentscheid - SPD-Spitze glaubt an «GroKo»-Ja. Die rund 463.000 SPD-Mitglieder können ab Dienstag bis zum 2. März abstimmen: Soll es eine neue Koalition mit der Union geben? Die Parteiführung legt sich ins Zeug, damit die Neinsager nicht die Mehrheit bekommen. SPD-Mitgliederentscheid - SPD-Spitze glaubt an «GroKo»-Ja (Politik, 18.02.2018 - 13:44) weiterlesen...