Konflikte, Syrien

London - Die britische Premierministein Theresa May hat den Angriff auf die syrische Regierung als alternativlos bezeichnet.

14.04.2018 - 04:12:05

May bezeichnet Angriff als alternativlos. Es habe «keine gangbare Alternative zum Einsatz der Streitkräfte gegeben», um das syrische Regime vom Einsatz der Chemiewaffen abzuschrecken, sagte sie, als sie mitteilte, dass Großbritannien an den Angriffen mit US- und französischen Streitkräften beteiligt sei. Die militärische Antwort sei ein «begrenzter und gezielter Schlag». Er werde ein deutliches Signal an jeden senden, der glaube, er könne chemische Waffen straflos nutzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?. Nach der jetzigen Planung von Finanzminister Olaf Scholz für den Haushalt 2018 sei er gezwungen, die Hilfen für die Krisenregion gegenüber dem Vorjahr um 400 Millionen Euro zu kürzen. Sein Ministerium werde lediglich 744 Millionen Euro zusagen können. Das hätte «dramatische Auswirkungen», sagte Müller. Deutschland war zuletzt mit Abstand der größte Geldgeber für die Region. Brüssel - Zum Beginn der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor einer Reduzierung der deutschen Unterstützung gewarnt. (Politik, 24.04.2018 - 20:22) weiterlesen...

Kaum Hoffnung auf Frieden - Syrien-Konferenz beginnt: Appell an Weltgemeinschaft. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. (Politik, 24.04.2018 - 15:35) weiterlesen...

Entwicklungsminister warnt vor Rückgang der Nahost-Hilfen. Nach der jetzigen Planung von Finanzminister Olaf Scholz für den Haushalt 2018 sei er gezwungen, die Hilfen für den «Krisenbogen» Syrien gegenüber den 2017 bereit gestellten Mitteln um 400 Millionen zu kürzen, sagte er am Rande seiner Reise durch den Irak. «Das hätte dramatische Auswirkungen für die Flüchtlinge im Libanon, Jordanien, Türkei und im Irak.» Der Bedarf in der Region wachse. Dohuk - Zum Beginn der Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs in Brüssel hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor einem Absinken deutscher Hilfen für die Region gewarnt. (Politik, 24.04.2018 - 08:44) weiterlesen...

Syrien-Konferenz beginnt. Die anhaltende Gewalt habe seit Beginn des Jahres knapp 700 000 weitere Menschen innerhalb Syriens vertrieben, heißt es in einem Appell zu dem heute beginnenden Treffen in Brüssel. Nach rund sieben Jahren Bürgerkrieg sind mittlerweile mehr als 13 Millionen Menschen auf humanitäre Unterstützung angewiesen, darunter über sechs Millionen Binnenvertriebene. Brüssel - Zum Beginn einer zweitägigen Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs haben Hilfsorganisationen zu großzügigen Finanzzusagen aufgerufen. (Politik, 24.04.2018 - 04:52) weiterlesen...

Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus. Moskau - Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen. Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus (Politik, 23.04.2018 - 14:50) weiterlesen...

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma. Das Team der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen habe Proben genommen, teilte die OPCW mit. Die Experten hatten tagelang auf den Einsatz warten müssen. Als Grund wurden Sicherheitsprobleme genannt. Die USA vermuten hinter der Verzögerung eine Verschleppungstaktik unter russischer Regie. Frankreich hatte schon die Sorge geäußert, dass Beweise beiseite geschafft werden könnten. Damaskus - Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten mit der Untersuchung im syrischen Duma begonnen. (Politik, 21.04.2018 - 20:46) weiterlesen...