Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, USA

London - Die Affäre um kritische interne Berichte des britischen Botschafters in Washington über die Regierung von Donald Trump ist weiter eskaliert.

09.07.2019 - 22:44:05

Affäre um Botschafter-Leaks eskaliert. Trump legte per Twitter noch einmal nach und bezeichnete den britischen Diplomaten Kim Darroch als «dummen Kerl» und «aufgeblasenen Depp». Auch die britische Premierministerin Theresa May nahm Trump wieder aufs Korn. Auslöser waren durchgesickerte interne Berichte, wonach der britische Botschafter die Trump-Regierung unter anderem als «unfähig» bezeichnet hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Twitter-Attacke - Trump legt bei Auseinandersetzung mit Demokratinnen nach. Der bedrohlichen Lage am Persischen Golf und den Spannungen mit dem Iran widmete er über das Wochenende unterdessen keinen einzigen Tweet. Der US-Präsident kann das Twittern nicht lassen - und reagiert sich dabei erneut an vier Demokratinnen ab. (Politik, 22.07.2019 - 11:32) weiterlesen...

Via Twitter - Trump attackiert US-Demokratinnen erneut Ist das ein Vorgeschmack auf einen schmutzigen Wahlkampf? US-Präsident Donald Trump hat erneut gegen vier Abgeordnete der Demokraten ausgeholt, gegen die er sich zuletzt fremdenfeindlich geäußert hatte. (Politik, 22.07.2019 - 10:50) weiterlesen...

Via Twitter - Trump pöbelt erneut gegen US-Demokratinnen Ist das ein Vorgeschmack auf einen schmutzigen Wahlkampf? US-Präsident Donald Trump hat erneut gegen vier Abgeordnete der Demokraten ausgeholt, die er zuletzt mehrfach fremdenfeindlich attackiert hatte. (Politik, 22.07.2019 - 10:40) weiterlesen...

Trump setzte Auseinandersetzung mit Demokratinnen fort. «Ich glaube nicht, dass diese vier Kongressabgeordneten in der Lage sind, unser Land zu lieben», twitterte Trump. «Sie sollten sich bei Amerika (und Israel) für die schrecklichen (hasserfüllten) Sachen entschuldigen, die sie gesagt haben.» Die vier Frauen zerstörten die Demokratische Partei, als «schwache und unsichere Menschen» könnten sie Amerika aber niemals zerstören, twitterte Trump. Washington - In seiner Auseinandersetzung mit vier weiblichen Abgeordneten der Demokraten hat US-Präsident Donald Trump zu einem neuen Schlag ausgeholt. (Politik, 22.07.2019 - 06:08) weiterlesen...

«Rassismus»: Scharfe Kritik von Siemens-Chef an Trump. Das bedrücke ihn, schrieb Kaeser bei Twitter weiter. Er habe selbst viele Jahre in den USA gelebt und dort «Freiheit, Toleranz und Offenheit erfahren wie nie zuvor». Siemens erwirtschaftet fast 20 Prozent seines Umsatzes in den USA. Die ungewöhnlich scharfe Kritik Kaesers war eine Reaktion auf einen Artikel über Trumps Angriffe gegen vier Demokratinnen aus dem US-Kongress. Washington - Das Amt des US-Präsidenten wird unter Donald Trump nach Ansicht von Siemens-Chef Joe Kaeser zum «Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung». (Politik, 21.07.2019 - 20:44) weiterlesen...

«Unglaubliche Patrioten» - Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - doch nun nimmt er seine Anhänger wieder wortreich in Schutz. (Politik, 19.07.2019 - 20:48) weiterlesen...