EU, Brexit

London - Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, will sein Parteibuch zurückgeben.

04.12.2018 - 23:52:05

Ex-Ukip-Chef Nigel Farage tritt aus seiner Partei aus. Das teilte Farage mit. Er begründete den Schritt mit Unzufriedenheit über die Richtung, die Ukip in den vergangenen Monaten eingeschlagen habe. Die Partei öffne sich immer stärker extremistischen und rassistischen Kräften, schrieb Farage in einem Gastbeitrag im «Telegraph». Die Ukip-Partei ist seit dem Brexit-Votum der Briten und dem Rücktritt Farages als Parteichef im Jahr 2016 immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Jobs und Wohlstand in Gefahr» - Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit. Seit Jahresbeginn aber sind die Exporte deutlich gesunken. Bei deutschen Firmen steigt die Unsicherheit über den Brexit von Tag zu Tag. Großbritannien ist einer der wichtigsten deutschen Handelspartner. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:20) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft sorgt sich vor Chaos-Brexit. «Beim Brexit drohen auch massive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft», sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer. «Das kann zum Verlust von Jobs und von Wohlstand führen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Industriepräsident Dieter Kempf sprach von einer «dramatischen» Situation. «Jede Verzögerungstaktik ist brandgefährlich. Berlin - Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben vor drastischen Folgen eines chaotischen Brexits ohne Abkommen mit der EU gewarnt. (Politik, 15.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Brexit und kein Ende - Theresa May misslingt Befreiungsschlag beim EU-Gipfel. Für Premierministerin May ist aber das nicht genug, um die Blockade im Parlament in London zu lösen. Die EU kommt London mit einer Erklärung zum Brexit-Abkommen entgegen. (Politik, 14.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Merkel: Keine weiteren Brexit-Zugeständnisse. Die EU habe schon versucht, die Sorgen Großbritanniens aufzunehmen, sagte Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Zusicherungen fänden sich in der von den 27 bleibenden EU-Staaten beschlossenen Erklärung. May hatte sich vorher anders geäußert und betont, dass sie weitere Klarstellungen für nötig und möglich halte. Es geht um die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien vorerst keine weiteren Brexit-Zugeständnisse in Aussicht gestellt. (Politik, 14.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Porträt der Premierministerin - Theresa May: «Eine verdammt schwierige Frau». Trotzdem hat sie sich als erstaunlich langlebige Anführerin erwiesen. Die britische Premierministerin ist weder charismatisch noch gut darin, Kompromisse zu schmieden. (Politik, 14.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

Für ein Scheitern gewappnet - EU steht May beim Brexit bei. Doch das könnte recht langwierig werden. Die EU will der britischen Regierungschefin bei der Ratifizierung des Austrittsvertrags helfen. (Politik, 14.12.2018 - 06:56) weiterlesen...