Konflikte, Großbritannien

London - Das britische Kabinett berät auf einer Sondersitzung heute Nachmittag über das weitere Vorgehen in der Syrien-Krise.

12.04.2018 - 10:56:06

Heute Sondersitzung des britischen Kabinetts zu Syrien. Dabei wird es auch um eine mögliche Beteiligung Großbritanniens an einem angedrohten Militärschlag gehen. Die Verantwortlichen für die mutmaßliche Giftgasattacke müssen Regierungschefin Theresa May zufolge «zur Rechenschaft gezogen» werden. May äußerte sich bislang aber zurückhaltender als US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, die mit Angriffen drohten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Experten sitzen fest - Schüsse auf UN-Team in Duma: Ermittlungen der OPCW stocken. Die entsandten Chemiewaffenexperten können aber nicht mit der Spurensuche beginnen - obwohl die Zeit drängt. Schon fast zwei Wochen sind vergangen seit dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma. (Politik, 18.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

Russland zerschlägt Hoffnungen auf UN-Resolution zu Syrien. Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja sagte, die in dem Entwurf enthaltenen Vorschläge würden schon von bestehenden Resolutionen gedeckt und müssten schlicht umgesetzt werden. Seit vergangenem Mittwoch waren im UN-Sicherheitsrat vier Resolutionen zu Syrien gescheitert. New York - Der von Frankreich vorgelegte Entwurf einer neuen UN-Resolution zum Syrien-Konflikt hat nach russischer Einschätzung keine Chancen auf Erfolg. (Politik, 18.04.2018 - 00:16) weiterlesen...

Russischer Botschafter: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma. Den Haag - Für die Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien soll ein zunächst blockiertes Team der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) nun morgen in die Ortschaft Duma reisen können. Das kündigte der russische Botschafter Alexander Schulgin an. Die neun Experten waren am Samstag in Damaskus eingetroffen, bekamen aber zunächst keinen Zutritt zu dem Ort, an dem am 7. April möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt worden waren. Großbritannien hatte Russland und Syrien bei einer Sondersitzung des Exekutivrates der OPCW vorgeworfen, die Ermittlungen zu blockieren. Russischer Botschafter: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma (Politik, 17.04.2018 - 07:32) weiterlesen...

Krieg in Syrien - Russischer Botschafter: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma. Doch zunächst sind sie dazu nicht in den Ort Duma gekommen. Nach russischen Angaben soll der Weg am Mittwoch frei sein. Ermittler der OPCW sollen in Syrien Spuren eines mutmaßlichen Giftgasangriffs sichern. (Politik, 17.04.2018 - 07:22) weiterlesen...

EU ringt um Lösung im Syrien-Konflikt. Frankreich will Russland, die westlichen UN-Veto-Mächte und zentrale regionale Akteure an einen Tisch bringen. Ein Ermittlerteam der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen soll derweil einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma untersuchen. Das OPCW hat jedoch noch immer keinen Zugang zum Ort Duma. Das bestätigte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü in Den Haag. Luxemburg - Nach dem Militärschlag des Westens kommt Bewegung in die internationalen Bemühungen um eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. (Politik, 16.04.2018 - 19:56) weiterlesen...

OPCW-Ermittler blockiert - EU ringt um Lösung im Syrien-Konflikt. Dabei wird auch eine größere Rolle für Kanzlerin Merkel gefordert. Ermittler der OPCW sollen Spuren sichern. Doch sie kommen nicht weiter. Der Staub hat sich gelegt nach dem Raketenangriff in Syrien, nun schlägt die Stunde der Diplomatie. (Politik, 16.04.2018 - 19:16) weiterlesen...